Eine Weihnachtsgeschichte hoch zu Ross

Advent Kichberger Reitverein überlegte sich besonderes Event

eine-weihnachtsgeschichte-hoch-zu-ross
Der zweijährige Max bringt dem Weihnachtsmann seinen Wunschzettel hoch zu Ross entgegen. Foto: Nicole Schwalbe

Kirchberg OT Burkersdorf. 40 Mitwirkende vom Reit- und Fahrverein Kirchberg trotzten am 1. Advent dem Wind und Wetter und führten auf dem verschneiten Reiterhof Seidel hoch zu Ross eine schöne Weihnachtsgeschichte auf.

Natürlich versorgten sie auch die Gäste mit Wolldecken, heißen Getränken und Gegrilltem. Die beiden Schülerinnen Lena Wolf als Engel auf der Stute Pia und Saskia Lange als Bergmann auf ihrem Pferd Santos eröffneten das Schauspiel.

Es wurde viel geübt

"Die letzten Wochen haben die Vereinsmitglieder jeder für sich trainiert, aber die letzten drei Male haben wir das Stück als Ganzes geübt", verrät Katrin Bochmann, die als Weihnachtsfrau auf ihrem drei-jährigen Pferd "Lord Lipton" am Nordpol auf den Wunschzettel warten musste.

Den Wunschzettel hatte der zweijährige Max Hof als stolzer Reiter auf der Stute Irina in Deutschland zum Briefkasten gebracht, natürlich in Begleitung seiner Mutter Katharina. Jürgen Wutzler, prämierter Taubenzüchter, unterstützte das Ensemble mit seiner handzahmen Taube, die als Botin den Wunschzettel zur Weihnachtsfrau und ihren Wichteln bringen sollte.

Ein Wunschzettel geht auf Reisen

Die Vereinsmitglieder hatten sich die Geschichte ausgedacht, bei der der Wunschzettel vom kleinen Max einmal um die Welt gehen sollte, bis er endlich bei der Weihnachtsfrau am Nordpol landen sollte. Die Reise stellten die kostümierten Reiter mit ihren Pferden dar, indem sie mit unterschiedlichen Reitdisziplinen verschiedene Länder verkörperten.

Eine der Hauptrollen spielte das Taubenkind Luci Rettich auf Irina. Sie reiste quer durch die Welt und traf auf Kosaken, Spanier, die englische Queen, gespielt von der Dressurreiterin Stephanie Kyrim, eine Reiterquadrille aus Frankreich, auf amerikanische Westernreiter, Österreicher, Schweizer und zuletzt endlich auf die Weihnachtsfrau mit ihren Wichteln am Nordpol.