Einstimmiges Votum der Jury

Auszeichnung BIC verleiht Förderpreis an drei WHZ-Absolventen

Große Freude bei Alexander Heinsch. Der Absolvent der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) hat den Förderpreis des Business Innovation Center (BIC) Zwickau erhalten. Mit ihm wurden zwei weitere WHZ-Absolventen für ihre Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Die drei ehemaligen Studenten sind vom BIC-Forum Wirtschaftsförderung (BIC-FWF) für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten geehrt worden. Den ersten Preis erhielt Maschinenbau-Absolvent Alexander Heinsch. In seiner Diplomarbeit "Entwicklung einer Planeten-Wickeleinheit für beliebige Profile" konzipierte er eine Maschine, die - weitgehend automatisiert - den Aufbau großformatiger Batterien mit besonders vielfältigen Formen ermöglicht. Diese Batterien werden vor allem für die Elektrifizierung von Fahrzeug-Antrieben benötigt. Die Jury wählte seine Studie unter fünf eingereichten Abschlussarbeiten aus. "Herrn Heinsch ist eine herausragende Arbeit gelungen. Alle Jurymitglieder haben seine Arbeit unabhängig voneinander für den ersten Preis vorgeschlagen", berichtete Professor Matthias Richter, Vorstandsvorsitzender des BIC-FWF und Prorektor für Forschung und Wissenstransfer an der WHZ. Neben der Auszeichnung konnte sich Alexander Heinsch über ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen. Den zweiten Preis teilten sich Wirtschaftsromanistin Alexandra Kaiser für die Diplomarbeit "Entwicklung eines Kennzahlensystems als Steuerungselement für die internen Supply-Chain-Prozesse eines pharmazeutischen Lohnherstellers" und Informatik-Absolvent Patrick Oeser für seine Bachelor-Arbeit "Entwurf und prototypische Implementierung einer Softwarezur Kommunikation mit einem Bordnetzsteuergerät über CAN-USB". Der BIC-FWF-Förderpreis wird seit 2006 an Absolventen der WHZ verliehen.