Eispiraten feiern Sieg im Derby

Eishockey Niclas Lucenius gehört nicht mehr zum Kader

Die Eispiraten haben im Sachsenderby gejubelt. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Sie können es also doch noch: Die Eispiraten Crimmitschau haben ihre Niederlagenserie beendet - im Sachsenderby gegen die Eislöwen Dresden gab es einen 3:2 (0:1,2:1,0:1)-Sieg. Vor den 2366 Zuschauern im Kunsteisstadion im Sahnpark waren Martin Bartek (29./48.) und Ivan Ciernik (37.) für die Hausherren erfolgreich. Zuvor hatten Alexander Höller (7.) und Brendan Cook (33.) zweimal für die Eislöwen-Führung gesorgt.

"Nach der Niederlage in Frankfurt haben wir erst gegen Bietigheim und nun gegen Dresden die erhoffte Reaktion gezeigt", freute sich Eispiraten-Trainer John Tripp. Die Freude der Eispiraten Crimmitschau über den Sieg im Sachsenderby gegen die Eislöwen Dresden wird getrübt. Niclas Lucenius gehört nicht mehr zum Kader. Der finnische Stürmer hat sich nach nur zwei Monaten aus dem Staub gemacht. Er kam in 15 Partien auf zwei Tore und acht Vorlagen.