Eispiraten: Flick-Rückkehr ist kein Thema

Eishockey Top-Scorer bleibt wohl nicht in Crimmitschau

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Topscorer Rob Flick spielt in den Personalplanungen der Eispiraten Crimmitschau momentan keine Rolle - trotz seiner 36 Treffer und 28 Vorlagen in der abgelaufenen Saison 2018/19. "Wir gehen nicht davon aus, dass Rob Flick nach Crimmitschau zurückkommen wird", sagt Geschäftsführer Jörg Buschmann. Offen ist bisher, wohin es den Kanadier, der auf einend deutschen Pass hofft, verschlagen wird. Rob Flick bildete in der abgelaufenen Serie gemeinsam mit Julian Talbot und Adrian Grygiel den Top-Block, tauchte in den Play-offs gegen die Löwen Frankfurt allerdings etwas ab. Die Eispiraten haben aktuell einen Torhüter, fünf Verteidiger und neun Stürmer im Kader. An der Anzahl hat sich auch an den letzten Tagen nichts verändert.

Deutscher Schlussmann im Fokus der Eispiraten

Ein Angebot an einen deutschen Schlussmann, der zuletzt im Ausland gespielt hat, wurde kürzlich verschickt. Der aktuelle Favorit ist als klare Nummer eins im Team von Trainer Daniel Naud eingeplant. Wenn der Deal klappt, sollen die beiden letzten Ausländerlizenzen an Stürmer vergeben werden. "Da brauchen wir absolute Speerspitzen, die in den entscheidenden Momenten den Unterschied und die Tore machen können", sagt Jörg Buschmann, der die Personalplanungen vor allem mit Trainer Daniel Naud und Gesellschafter Ronny Bauer abstimmt.

Das Eispiraten-Trio wartet dabei auch weiter auf Signale vom Kooperationspartner Fischtown Pinguins Bremerhaven, der - wie in der abgelaufenen Saison - wieder talentierte Leute mit einer Förderlizenz ausstattet und nach Westsachsen schicken soll.