Eispiraten-Keeper verlängert seinen Vertrag

Eishockey Brett Kilar in der Saison 2018/19 zwischen den Pfosten

eispiraten-keeper-verlaengert-seinen-vertrag
Torhüter Brett Kilar steht weiter im Eispiraten-Kasten. Foto: Kretschel

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau haben kurz nach dem Ende der Saison in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) die ersten Personalentscheidungen verkündet. Verteidiger Elia Ostwald und Stürmer Ivan Ciernik brechen ihre Zelte bei den Westsachsen ab. Ostwald wechselt - vor allem aus familiären Gründen - zum Süd-Oberligisten EV Landshut. Ciernik bekommt kein neues Vertragsangebot.

Kapitän, Torwart und Stürmer bleiben im Team

Dagegen haben einige Leistungsträger ihre Unterschriften unter neue "Arbeitspapiere" gesetzt. Kapitän André Schietzold war sowieso mit einem Vertrag bis Frühjahr 2021 ausgestattet. Torhüter Brett Kilar und Stürmer Patrick Pohl tragen weiter das Eispiraten-Trikot. Die Entscheidungen hat Geschäftsführer Jörg Buschmann am Mittwochabend vor den knapp 400 Gästen bei der Saisonabschlussveranstaltung im Veranstaltungszentrum "Luxor" verkündet.

Kilar hat sich im Verlauf der Saison gesteigert und zeigte in der Endrunde starke Leistungen. "Er wird in der Sommerpause auch Sonderschichten schieben und mit NHL-Spielern trainieren", sagt Jörg Buschmann. Pohl, der bester deutscher Scorer im Team war, entschied sich trotz etlicher Angebote der Konkurrenz für den Verbleib in Crimmitschau.

Sebastian Albrecht kehrt zu den Eispiraten zurück

Ein nicht ganz unerheblicher Faktor für Patrick Pohl: Sein Kumpel Sebastian Albrecht kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück. Er stand bereits zwischen 2011 und 2015 im Eispiraten-Kasten. Zuletzt sammelte der 27-jährige Schlussmann viel Spielpraxis bei den Oberligisten in Halle und in Hannover.

"Wir sind damit auf der Torhüterposition in der neuen Saison gut besetzt", schätzt Jörg Buschmann ein. Schließlich ist auch das 18-jährige Keeper-Talent Mark Arnsperger noch mit einem gültigen Vertrag ausgestattet. Weitere Personalentscheidungen zu Zu- und Abgängen werden schon an den nächsten Tagen erwartet.