Eispiraten mit Licht und Schatten

Eishockey Als nächste Gegner warten Bad Nauheim und Bayreuth

Crimmitschau. 

Crimmitschau.Den Eispiraten Crimmitschau sitzen im Kampf um den zehnten Platz in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) einige Verfolger im Nacken. Deshalb muss das Punktekonto der Westsachsen auch am Wochenende wieder Zuwachs bekommen. Dann stehen zwei wichtige Partien auf dem Programm: Am Freitag (ab 20 Uhr) gibt der Tabellensechste EC Bad Nauheim seine Visitenkarte im Kunsteisstadion im Sahnpark ab. Am Sonntag (ab 16 Uhr) folgt das Auswärtsspiel beim Tabellenzwölften Tigers Bayreuth. Die Eispiraten müssen auf jeden Fall weiter auf den verletzten Kapitän André Schietzold verzichten. Der 32-Jährige wird wahrscheinlich erst Ende des Monats in das Team zurückkehren.

Zuletzt präsentierten sich die Puckjäger aus Crimmitschau mit Licht und Schatten. Sie kassierten auswärts beim ESV Kaufbeuren eine 1:9 (0:2, 1:4, 0:3)-Niederlage. Das war die höchste Pleite in der laufenden Saison für die Westsachsen. Patrick McNally, der zu Beginn des zweiten Drittels mit einem Schuss von der blauen Linie erfolgreich war, erzielte den Ehrentreffer. "Im ersten Drittel saßen wir noch im Bus. Wir waren mit dem 0:2-Rückstand gut bedient. Nach dem vierten Gegentreffer war die Luft raus", sagte Trainer Kim Collins, der kurzfristig auf die angeschlagenen Stürmer Christoph Kabitzky und Dominic Walsh verzichten musste.

Am Freitagabend waren die beiden Angreifer noch an der Aufholjagd beim 5:4 (1:0, 1:3, 3:1)-Sieg gegen die Wölfe Freiburg beteiligt. Vor den 1550 Zuschauern im Kunsteisstadion im Sahnpark zeigten die Hausherren im letzten Drittel eine eindrucksvolle Moral. Patrick Klöpper im Powerplay (53.), Ole Olleff mit einem Schuss in den Winkel (54.) und Patrick McNally mit einem Empty-Net-Goal (59.) brachten die Crimmitschauer noch auf die Siegerstraße. "Wir haben in der Defensivzone lange zu brav gespielt", sagte Kim Collins und machte deutlich, dass vor allem der 3:3-Ausgleich von immenser Bedeutung war. "Danach waren auch die Zuschauer wieder dabei", sagte der Eispiraten-Coach, der am Wochenende zweimal Torhüter Sebastian Albrecht das Vertrauen schenkte.