Eispiraten stecken im Formtief

Eishockey Torhüter Ben Meisner kommt nach Crimmitschau

eispiraten-stecken-im-formtief
Irgendwie symbolisch: Vincent Schlenker und die Eispiraten Crimmitschau haben in den letzten vier Partien keine Punkte geholt. Foto: Kretschel

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau stecken in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) in einem Formtief. Sie haben am Dienstagabend eine 3:6 (1:0,0:1,2:5)-Niederlage gegen den SC Riessersee kassiert. Das war die vierte Pleite in Folge. Vor den 1097 Zuschauern zeigten die Westsachsen über weite Strecken eine ordentliche Leistung.

Fans nicht erfreut

Individuelle Fehler und umstrittene Schiedsrichterentscheidung brachten sie aber um Punkte. Die Referees Carsten Lenhart (Kassel) und Patrick Gogulla (Düsseldorf) zogen sich den Unmut der Fans, die lautstark "Schieber"-Rufe anstimmten, zu. Die Unparteiischen verweigerten einem regulären Tor der Eispiraten die Anerkennung und übersahen vor der 4:3-Führung der Gäste eine klare Abseitsstellung.

Für die Eispiraten konnten sich Ivan Ciernik, Vincent Schlenker und Jordan Knackstedt in die Torschützenliste eintragen. "Wir sind nun einmal stark von unseren Leistungsträgern im Sturm abhängig. Wenn Robbie Czarnik, Jordan Knackstedt, Patrick Pohl und Ossi Saarinen nicht treffen, ist es für uns extrem schwierig, Spiele zu gewinnen", beschreibt Trainer Kim Collins die Situation. Die Eispiraten Crimmitschau machten in dieser Woche ein Leihgeschäft perfekt.

Unglücklicher Eindruck

Sie holten Torhüter Ben Meisner nach Westsachsen. Der Deutsch-Kanadier kommt zunächst für vier Partien vom DEL-Team der Augsburger Panther. Damit gibt es endlich eine Verschnaufpause für Brett Kilar. Er stand seit Anfang Dezember - mit einer einzigen Ausnahme - in allen Partien zwischen den Pfosten. Zuletzt wirkte er unkonzentriert, machte bei einigen Gegentreffern einen unglücklichen Eindruck.

Ben Meisner, der in Halifax geboren ist und das Trikot mit der Nummer 37 tragen soll, kommt seit drei Jahren in Deutschland zum Einsatz. In der aktuellen Serie bestritt Meisner insgesamt zehn Partien (mit einem Gegentorschnitt von 2,56).