Eispiraten-Trainer muss auf zwei Routiniers verzichten

Eishockey Vantuch und Hudson fallen weiter aus

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Eishockey-Zweitligist Eispiraten Crimmitschau muss am Wochenende erneut auf zwei Routiniers verzichten: Verteidiger Carl Hudson und Stürmer Lukas Vantuch werden in den Partien gegen die Steelers Bietigheim-Bissingen fehlen. Hudson und Vantuch konnten an den letzten Tagen nur eingeschränkt trainieren. Hudson, der seit rund zwei Monaten pausiert, schuftet nach einem Mittelfußbruch weiter für sein Comeback. Die Verantwortlichen warten noch auf das grüne Licht der Ärzte. Vantuch ist immer noch durch eine Knöchelprellung, die er sich im Sachsenderby gegen die Eislöwen Dresden zugezogen hat, gehandicapt. "Der Heilungsverlauf dauert länger als gedacht. Er ist noch nicht bei 100 Prozent", sagt Trainer Daniel Naud, der damit weiter nur drei der vier Ausländerpositionen in seinem Team besetzen kann.

Gegner zeigt bisher wechselhafte Leistungen

Der aktuelle Gegner aus dem Ellental präsentiert sich in der Serie 2019/20 als "Wundertüte". Zuletzt zeigte die Formkurve der Steelers, die auf dem achten Platz stehen, wieder etwas nach oben. Sie stellen mit 139 Gegentreffern die viertbeste Hintermannschaft der Liga. Als Leistungsträger in der Defensive gelten Nicolai Goc, Tim Schüle und Benjamin Hüfner. "Wir müssen versuchen, Wege zu finden, um unsere Tore zu machen. Aber auch defensiv müssen wir gut stehen und - wie schon gegen Freiburg - versuchen Gegentreffer zu vermeiden", sagt Daniel Naud. Bis zum 1. März läuft der Kampf um die Punkte. Danach beginnen Play-offs und Play-downs.