• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Eispiraten wollen im Derby den ersten Heimsieg

Eishockey Lukas Lenk und Moritz Schug kämpfen um Verlängerung der Probeverträge

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Mit einer Heimniederlage und einem Auswärtssieg sind die Eispiraten Crimmitschau in die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) gestartet. Zum Auftakt gab es eine 6:7 (2:2, 3:2, 1:3)-Pleite gegen den EV Landshut. Überragender Akteur bei den Gästen war Nationalspieler Felix Schütz, der zwei Tore und zwei Vorlagen zum Sieg beisteuern konnte. Besonders bitter für die Eispiraten: Sie gaben in der Schlussphase innerhalb von nur 60 Sekunden einen sicheren 6:4-Vorsprung noch aus der Hand. Die Cracks von Trainer Mario Richer lieferten aber zwei Tage später die passende Antwort und kehrten mit einem 4:1 (0:0, 2:0, 2:1)-Sieg vom Gastspiel bei den Tigers Bayreuth zurück. Mathieu Lemay (2), Vincent Schlenker und Carl Hudson machten den "Dreier" in Oberfranken mit ihren Toren perfekt. Beide Partien fanden aufgrund des aktuellen Lockdowns ohne Zuschauer statt. "Trotz dieser Konstellation sehe ich persönlich keinen Vorteil bei den Auswärtsteams", sagte Eispiraten-Stürmer Vincent Schlenker, der die Mannschaft aus Crimmitschau zweimal als Kapitän auf das Eis führen durfte.

Auch das Derby findet ohne Zuschauer statt

Die Teams aus der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) müssen auch am zweiten Wochenende der Saison vor leeren Rängen spielen. Neben dem ersten Sachsenderby, das am morgigen Freitagabend um 20 Uhr in der heimischen Arena gegen die Dresdner Eislöwen ausgetragen wird, wird auch die Partie am Sonntag in Ravensburg (ab 18.30 Uhr) beim Streaming-Portal "Sprade TV" gezeigt. Der Gegner aus Oberschwaben ist mit der optimalen Ausbeute von 6 Punkten in die Saison gestartet.

Probevertragsspieler stehen im Fokus

Zwei Akteure stehen in den Reihen der Eispiraten aktuell besonders im Blickfeld: Moritz Schug und Lukas Lenk. Sie besitzen Probeverträge, die jeweils nur bis Ende des Monats laufen. Das Duo muss damit in den nächsten Partien vor allem Trainer Mario Richer, Geschäftsführer Jörg Buschmann und Gesellschafter Ronny Bauer von einer Fortsetzung der Zusammenarbeit überzeugen.