Eltern müssen mehr Geld für die Betreuung zahlen

Finanzen Krippen-Beiträge steigen von rund 230 auf 240 Euro im Monat

eltern-muessen-mehr-geld-fuer-die-betreuung-zahlen
Foto: kali9/Getty Images

Werdau. Eltern, die ihre Sprösslinge in Kindertagesstätten in Werdau betreuen lassen, müssen ab dem Beginn des neuen Jahres tiefer in die Tasche greifen: Zur jüngsten Sitzung des Stadtrates wurde von den Verantwortlichen im Rathaus über die geplante Erhöhung der Elternbeiträge informiert.

Die Neun-Stunden-Betreuung in der Kinderkrippe kostet für eine vollständige Familie dann 239,67 Euro im Monat. Zum Vergleich: Bisher mussten 229,81 Euro im Monat überwiesen werden. Für die Neun-Stunden-Betreuung im Kindergarten werden 152,14 Euro im Monat fällig. Bisher mussten 140,19 Euro im Monat bezahlt werden. Im Hortbereich (6 Stunden) steigen die Elternbeiträge von 80,84 Euro auf 84,40 Euro.

Betriebskostenanstieg wird auf die Eltern umgelegt

Eltern, die alleinerziehend sind oder schon das zweite beziehungsweise dritte Kind in einer Kindertagesstätte betreuen lassen, zahlen niedrigere Beiträge. Der Grund für die Kostenexplosion: Im letzten Jahr sind die Betriebskosten in den Einrichtungen in Werdau gestiegen. Die Ausgaben werden - mit etwas Verspätung - auf die Eltern umgelegt.

Im Kindergartenbereich ist zudem die Änderung des Personalschlüssels zu spüren. Er wurde am 1. September 2016 von 1:13 auf 1:12,5 reduziert. Einen Teil der Extra-Kosten tragen nun auch die Eltern.

Wie viele Betreuungsstätten gibt es in Werdau?

In Werdau gibt es fünf Kindertagesstätten in kommunaler Trägerschaft. Dabei handelt es sich um das "Zwergenland" in Steinpleis, die "Schöne Aussicht" am Jugendheimweg, "Pusteblume" an der Braustraße, die "Villa Kunterbunt" in Königswalde und die Kita "Wirbelwind" in Leubnitz. Dazu werden noch drei Kindertagesstätten von freien Trägern betrieben.

Die Volkssolidarität kümmert sich um das "Haus der kleinen Füße" in Langenhessen und die Kita "Sonnenschein" am Richard-Wagner-Park. Die Johanniter-Unfallhilfe ist für die Kita "Kinderland" an der Pestalozzistraße verantwortlich. In etlichen Häusern sind - unter anderem mit Zuschüssen aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" - Investitionen möglich.