Er kann es einfach nicht lassen

Motorsport Patrick Strelow greift wieder an

Dahlen. 

Dahlen. Eigentlich wollte Patrick Strelow nie mehr wettkampfmäßig Enduro fahren, doch der 24-jährige Limbach-Oberfrohnaer kommt davon einfach nicht los. 2017 stand auch für ihn mit "Rund um Zschopau" das absolute Saison-Highlight auf dem Programm, denn nach 13-jähriger Pause war dieses erstmals wieder ein Lauf zur Enduro-WM, kombiniert mit der DM.

Nach Unfall und Not-OP wollte Strelow eigentlich keine Wettkämpfe mehr fahren

Heute denkt Strelow mit Grausen daran zurück, denn beinahe hätte es ihn sein Leben gekostet. Bei einem eigentlich harmlosen Sturz am ersten von zwei Fahrtagen rammte er sich den Lenker seines Bikes in den Bauch und musste unter Schmerzen aufgeben. "Ich wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. In der Nacht wurden die Schmerzen unerträglich, sodass ich noch einmal gecheckt wurde. Dabei stellte man einen aufgerissenen Dünndarm fest, ich befand mich also in akuter Lebensgefahr. Nach der Not-OP wollte ich eigentlich nie wieder Rennen fahren, allerdings habe ich es ohne Enduro nicht mehr ausgehalten. Zwar steht bei mir jetzt der Spaß im Vordergrund, aber ernsthaft betreibe ich den Sport dennoch", erklärt er seinen Rückfall.

Als am vergangenen Wochenende die WM im nordsächsischen Dahlen erneut in Deutschland gastierte, schloss Strelow mit den DM-Plätzen fünf und sechs Frieden mit der WM.