Er kennt die Vögel dieser Welt

Menschen Jens Hering hat den Preis für Tropenornithologie erhalten

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Der Ornithologe Jens Hering hat kürzlich den Preis für Tropenornithologie 2018 verliehen bekommen. Konkret geht es dabei um seine Arbeit "Überraschungen in Ägypten und Dschibuti: Seltene Vögel im Mangrovenwald", die laut Gesellschaft für Tropenornithologie stellvertretend für eine lange Reihe wissenschaftlicher Arbeiten Herings und seines Teams im tropischen Afrika steht. Dabei ist der Oberfrohnaer kein Berufsornithologe. Trotzdem schafft er es seit Jahren, seine Forschungsergebnisse populärwissenschaftlich aufzubereiten und damit ein besseres Verständnis für den Schutz bedrohter Lebensräume zu schaffen.

Wissenschaftler erzählt von seinen Erfahrungen

Nicht selten tut Hering das durch Vorträge. Am 18. Dezember um 19 Uhr spricht er im Gasthof Rußdorf über "vergessene Inseln vor Afrikas Küste", genauer über São Tomé und Príncipe vor der westafrikanischen Küste. "An diesem Abend werden dabei erstmals Freilandaufnahmen einer der seltensten Tierarten auf unserer Erde gezeigt. Uns gelangen Fotos eines nur auf Príncipe vorkommenden Brillenvogels. Noch nie zuvor konnte dieser kleine Singvogel in der Natur fotografiert werden", kündigt Jens Hering an. Zur Jahreswende hat Jens Hering übrigens schon wieder ein neues entlegenes Ziel ins Auge gefasst: Er möchte mit seiner Frau den Kamerunberg besteigen. Mit über 4.000 Metern ist dieser Vulkan der höchste Berg Westafrikas.