Erste Hochzeit im Geyerhaus

Trauung Historisches Gebäude ist als Standesamt gewidmet

Weißbach. 

Weißbach. Vor wenigen Tagen gab sich im Weißbacher Geyerhaus das erste Paar das Ja-Wort. Tim Fenske und seine Ehefrau Julia habe sich das besondere Ambiente des historischen Gebäudes für den schönsten Tag ihres Lebens ausgesucht. Im Kreuzgewölbe schlossen sie den Bund fürs Leben.

"Die Räumlichkeiten waren genau nach unserem Geschmack. Wir mögen es nicht so pompös, sondern eher einfach, dafür aber romantisch", sagte der frischgebackene Ehemann. Da die Jungvermählten beide im Erziehungsbereich tätig sind, war es nicht verwunderlich, dass sie nach der Trauung vor dem Haus von Kindern der benachbarten Kita begrüßt wurden. Die Hartensteiner Standesbeamtin Helga Gramsch, die die Hochzeitszeremonie durchführte, war von der Atmosphäre des Kreuzgewölbes ebenfalls angetan. "Es ist wirklich schön geworden und es macht Spaß, hier Paare zu trauen", verriet sie.

 

Geyerhaus stand lange leer

 

Das über 300 Jahre alte Geyerhaus wurde erst 2019 offiziell als Standesamt gewidmet. Noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dort eine Trauung abzuhalten. Bevor die Mitglieder des Fördervereins "Historisches Weißbach" ab 2011 damit begannen, das marode Geyerhaus zu retten, stand es 15 Jahre lang leer und drohte komplett zu verfallen. Dem Engagement der Vereinsmitglieder ist es zu verdanken, dass es nicht dazu kam. In zahllosen Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben sie das Gebäude saniert und zu einem innerörtlichen Schmuckstück gemacht, das künftig als Bürgerhaus dienen soll.