Erste Prüfung für junge Schäferhunde

Premiere Bundesweit ausgeschriebener Wettbewerb der Vierbeiner

erste-pruefung-fuer-junge-schaeferhunde
Matthias Mildner aus dem sächsischen Wünschendorf unterzog seinen zehn Monate alten Hund "Chili" einer Wesensbeurteilung Foto: Michel

Werdau. Dem erst zehn Monate alten Schäferhund "Chili" war am Ende der verschiedenen Übungen der Prüfungsstress schon etwas anzusehen. Der junge Vierbeiner legte sich zu Füßen seines Besitzers Matthias Mildner aus Wünschendorf und wartete auf das, was nun kommen wird. Zuvor musste er unter anderem sein Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden und fremden Menschen zeigen sowie seine Bewegungssicherheit auf so genannten Wackeltischen unter Beweis stellen. Und das alles unter den strengen Augen von Wesensbeurteiler Joachim Stiegler und seines Assistenten Marco Apitz von der Landesgruppe Sachsen des Vereins für Deutsche Schäferhunde.

Vierbeiner mussten keine Vorkenntnisse haben

"Bei dieser Wesensbeurteilung der jungen Hunde mit einem Alter zwischen 9 und 13 Monaten geht es vor allem um eine erste Einschätzung der Tiere mit Blick auf ihre künftige Verwendung", sagte mit Klaus Barnath der Chef des gastgebenden Werdauer Hundesportvereins, welcher die Premiere der landesweit ausgeschriebenen Prüfung interessiert beobachtete. Die angemeldeten Schäferhunde mussten keinerlei Vorkenntnisse haben. "Die Wesensbeurteilung soll dem Besitzer Hinweise für die weitere Arbeit mit dem Hund geben", sagte Klaus Barnath, während "Chili" bei den meisten Prüfungen für sein junges Alter bereits eine gute Figur machte. Entsprechend positiv fiel die Beurteilung von Joachim Stiegler aus.