Es braucht ein bisschen Widerstand

Sicherheit Polizei informiert in den Zwickauer Arcaden, wie man Einbrecher aufhält

Rund um den bundesweit abgehaltenen "Tag des Einbruchschutzes" informiert die Polizei Sachsen um das Thema auf verschiedenen Infoveranstaltungen unter dem Motto "Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit". In Zwickau empfängt Hauptkommissar Dieter Weinzierl an seinem Informationsstand in den Zwickau-Arcaden noch bis zum heutigen Samstag, 18 Uhr interessierte Bürger und berät rund um das Thema Einbruchschutz. Von den fast 4.000 allein 2014 in Sachsen registrierten Fällen von Wohnungseinbruchsdiebstahl, die somit die Vorjahreszahl um sieben Prozent überstiegen, waren fast zwei Drittel durch das Aufhebeln von Fenstern oder Eingangs- bzw. Terrassentür erfolgt. Anschließende polizeiliche Untersuchungen ergaben, dass den Einbrechern so gut wie kein ernstzunehmender mechanischer Widerstand im Weg war, der zumindest aufgrund der längeren Einbruchdauer hätte abschrecken können. Da die Gefahr nach wie vor unterschätzt wird, ist die "Branche" augenblicklich im Aufwind: Allein im vergangenen Jahr wurde Diebesgut im Gegenwert von knapp sieben Millionen Euro aus sächsischen Haushalten entwendet. Ist der Einbruch erst erfolgt, gerät neben dem materiellen Schaden auch der Glaube in die vermeintliche Sicherheit in den eigenen vier Wänden ins Wanken: Psychische Probleme sind bei Betroffenen in der Folge keine Seltenheit und können zur dauerhaften Belastung werden.

Um der Entwicklung entgegenzuwirken, wurde vom Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) 2012 die Öffentlichkeitskampagne "K-Einbruch" initiiert. Kommissar Weinzierl, sonst in der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle tätig, steht Passanten für Fragen zur Verfügung und gibt auch explizite Produkt-Tipps für die Sicherung des Eigenheims.