Ex-Kantor bringt die Städte zusammen

Musik Crimmitschau und Schwarzenberg kooperieren

ex-kantor-bringt-die-staedte-zusammen
Der frühere Kantor Matthias Schubert kehrt für eine Aufführung nach Crimmitschau zurück. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Matthias Schubert, der von 1995 bis 2013 als Kantor in Crimmitschau tätig war, kehrt in die Stadt an der Pleiße zurück - für ein Konzert. Musiker aus Crimmitschau und aus Schwarzenberg, wo Schubert nun tätig ist, präsentieren am 8. April in der St. Johanniskirche an der Hainstraße die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Zudem wirken professionelle Solisten mit. Beginn ist 16 Uhr. Die Aufführung dauert drei Stunden.

Zwei Chöre, zwei Orchester und fünf Solisten

"In dem Text vertont Johann Sebastian Bach die Leidensgeschichte Jesu nach dem Text des Matthäusevangeliums", sagt der Crimmitschauer Kantor Maximilian Beutner. Das Stück wurde 1727 in Leipzig uraufgeführt und ist nach Bachs Tod in Vergessenheit geraten.

Erst im 19. Jahrhundert rückte die Matthäuspassion wieder in das Interesse der Musikwelt. Beutner: "Zwei Chöre und zwei Orchester musizieren zusammen mit fünf Solisten. Dabei wird das Leiden und Sterben Jesu auf anschauliche Weise dargestellt: Die Chöre übernehmen die Rolle des Volkes im Passionsgeschehen."

Tickets für Vollzahler kosten 15 Euro (Vorverkauf) und 18 Euro (Tageskasse).