Experten für Biologie gesucht

Bildung Tierparkschule in Limbach-Oberfrohna braucht Unterstützung

experten-fuer-biologie-gesucht
Marcella Münch und Hannelore Schubert beim Unterricht mit Limbacher Gymnasiasten. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Seit der Eröffnung der Tierparkschule blickt man auf eine wahre Erfolgsgeschichte zurück - und seit der Errichtung des Anbaus gibt es auch keine nennenswerten Platzprobleme mehr.

Rein theoretisch könnte man also allen Anfragen, die mittlerweile sogar aus Zschopau oder Rochlitz eingehen, nachkommen, aber: Die beiden ehrenamtlichen Lehrer arbeiten oft bereits an ihrem Limit: "Für den Unterricht ist Hannelore Schubert in erster Linie zuständig - fällt sie aus, müssen wir unter Umständen alles absagen", informierte Marcella Münch, die seit Eröffnung der Einrichtung die Leiterin ist.

Mit Leidenschaft zum Unterrichten

Man sucht also unverändert nach mindestens einem Helfer, der idealerweise Fachwissen in Biologie hat und gern mit Kindern zusammen ist. Die beiden Frauen denken dabei zum Beispiel an pensionierte Lehrer. Interessenten können sich im Tierpark melden.

"Frau Schubert leistet durchschnittlich jährlich - ohne Berücksichtigung der Vorbereitungsstunden - 200 Stunden Biologieunterricht in Anlehnung an die Lehrpläne für Biologie und Ethik, 50 Stunden im Ganztagsunterricht der Pestalozzischule, 80 Stunden an Projekt- und Wandertagen sowie für die Gestaltung des Programms während der Herbst-, Sommer- und Winterferien", betont Klaus Eulenberger.

"Wir brauchen wirklich händeringend jemanden, der ihr zur Seite steht und ihr einige Aufgaben abnehmen kann." Laut dem Vorsitzenden des Tierpark-Fördervereins hat Schubert als ehemalige Fachberaterin Biologie mit hoher Fachkompetenz die inhaltliche Gestaltung des Biologieunterrichts und verschiedener außerschulischer Aktivitäten im Ehrenamt übernommen.