• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Explosionsgefahr nach Unfall in Gersdorf: LKW hatte Sprengstoff geladen

Blaulicht LKW verunglückt auf B180 zwischen Gersdorf im Landkreis Zwickau und Lugau Erzgebirgskreis

Gersdorf. 

Gersdorf. Gegen 4.30 Uhr am heutigen Dienstagmorgen verunfallte auf der B180 zwischen Gersdorf im Landkreis Zwickau und Lugau Erzgebirgskreis ein Gefahrgut LKW, gesteuert von einem 45-Jährigen. Dieser hatte Industriesprengstoff geladen. Aus noch ungeklärter Ursache kam er von der Fahrbahn ab. Der Fahrer versuchte gegenzulenken, dabei drehte sich der Lkw, kippte und blieb am Straßenrand auf der Seite liegen. Mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis Zwickau, unter anderem aus Crimmitschau, Oberlungwitz und Gersdorf waren im Einsatz um den LKW zu sichern. Auch Kräfte aus dem benachbarten Lugau waren im Einsatz.

Sperrkreis eingerichtet sowie 120 Menschen evakuiert

Die Koordination der zwei Leitstellen Zwickau und Chemnitz funktionierte tadellos. Unter anderem mussten die Kameraden einen Sperrkreis einrichten sowie die Unfallstelle weiträumig aufleuchten. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und kam in ein Krankenhaus. Da Explosionsgefahr wurde die Stollberger Straße zwischen Erlbacher Straße und Siedlerweg gesperrt. Von 120 gemeldeten Anwohnern wurden rund 30 zu Hause angetroffen und vorbeugend evakuiert. Aktuell wird der LKW mit einem Kran geborgen. Die B180 ist nach wie vor voll gesperrt.

Update: 12.30 Uhr

Der umgestürzte LKW wurde mittlerweile mit Hilfe eines Schwerlastkrans wieder aufgerichtet und abgeschleppt. Begleitet und abgesichert wurde der Transport durch die Polizei. Das Bergungsunternehmen musste nach der Bergung noch kontaminiertes Erdreich abbaggern. Auf Nachfrage bestätigte ein Sprecher des Bergungsunternehmens dass die Straße in Kürze wieder freigegeben werden kann. 

Update: 15 Uhr

Wie die Polizei mitteilt, wurde der 45-jährige Fahrer zur Beobachtung in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Ersten Schätzungen nach bewegt sich der Sachschaden im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich. Gegen 11.30 Uhr konnten die Anwohner in ihre Wohnungen zurückkehren, um 12.45 Uhr wurde die Straßensperrung aufgehoben.