Fachkräftemangel steht zur Debatte

Wirtschaftstreff Großvermieter präsentiert sich bei Zusammenkunft im Eisstadion

fachkraeftemangel-steht-zur-debatte
Oberbürgermeister André Raphael hat sich bereits zum Marktfest am Vivet-Stand informiert. Der Großvermieter präsentiert sich nun auch zum Wirtschaftstreff. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Die Vertreter von Firmen kommen am 5. September zum nächsten Wirtschaftstreff im Kunsteisstadion im Sahnpark in Crimmitschau zusammen. Dort kann erstmals die vor knapp zwei Jahren fertiggestellte Vip-Lounge für die Veranstaltung genutzt werden. Beginn ist 18.30 Uhr. Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) und die Wirtschaftsförderin Andrea Beres laden gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Crimmitschau und der Interessengemeinschaft der Selbstständigen Crimmitschau zum Treff ein.

Im Fokus soll diesmal die Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft (CWG) stehen. Das Unternehmen, zu dem rund 2000 Wohnungen gehören, wurde im letzten Jahr an einen privaten Investor verkauft. "Der Eigentümer, die VIVET Immobilien AG, wird Zukunftspläne vorstellen und mit den Anwesenden auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten", sagt Rathaussprecherin Uta Pleißner. Auch der Fachkräftemangel steht zur Debatte. So wird am 5. September erstmals über ein neues regionales Fachkräfteportal informiert.

Der Wirtschaftstreff findet bereits zum zehnten Mal statt. In der Vergangenheit haben sich die Teilnehmer im Deutschen Landwirtschaftsmuseum auf Schloss Blankenhain, am Kloster in Frankenhausen, im Gesundheitsbahnhof und bei den Verbundwerken Südwestsachsen statt. Dabei konnten im Durchschnitt zwischen 70 und 100 Besucher begrüßt werden. Interessierte Unternehmer können sich bis zum 28. August 2017 in der Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung anmelden.

Die Mitarbeiter sind unter den Rufnummer 03762 90-8001 oder 90-8002 sowie per E-Mail Wifoe@crimmitschau.de erreichbar. Für Speisen und Getränke ist wie gewohnt gesorgt. Dafür wird ein Obolus von 10 Euro pro Person fällig. Ausgenommen davon sind Mitglieder der beiden oben genannten Wirtschaftsvereine.