Familie pflegt die erzgebirgische Tradition

Hobby Holzschnitzer in zweiter Generation

familie-pflegt-die-erzgebirgische-tradition
Benjamin Schumacher schnitzt Bergbaumotive und lernt nun seinen Sohn Elias an. Foto: Nicole Schwalbe

Wildenfels OT Wiesenburg. Benjamin Schumann schnitzt seit seinem zehnten Lebensjahr erzgebirgische Volkskunst. "Als Kind habe ich in einem Verein geschnitzt, mittlerweile fehlt mir dafür die Zeit", so Benjamin Schumann. Der Schnitzer mit einer Vorliebe für Bergbaumotive hat aus seinem Hobby einen Nebenberuf gemacht und sich eine Werkstatt mit Verkaufsraum eingerichtet. Gelegentlich sieht man ihn mit seinen Arbeiten auch auf regionalen Märkten wie zuletzt auf dem Hof- und Scheunenfest des Bauernhofes Kunz in Härtensdorf.

Sein elfjähriger Sohn Elias ist bereits vor drei Jahren in Papas Fußstapfen getreten, hat mit runden Gegenständen und Tieren angefangen und schnitzt mittlerweile Messer und Schwerte als Kinderspielzeuge. Das ist allerdings ein Lernprozess, der dauert. "Wer das Schnitzen lernen möchte, braucht viel Geduld und gutes Werkzeug", so Schumann