Federtiere ziehen in einen mobilen Stall

Landwirtschaft Ein neues Hühnermobil auf dem Regenbogenhof

Der Regenbogenhof verfügt seit wenigen Tagen über ein Hühnermobil. Im Anhänger ist Platz für bis zu 250 Federtiere. Bisher sind 100 Hühner in den fahrbaren Stall eingezogen. Zum Hoffest, was am Wochenende stattfand, konnte ein Blick in das 25 Quadratmeter große Hühnermobil geworfen werden.

In der Vergangenheit waren die Hühner in einem kleinen Stall am Regenbogenhof untergebracht. "Die frischen Eier, die sie gelegt haben, reichten aber schon lange nicht mehr aus", erinnert sich Mechthild Hüttner vom Regenbogenhof. Deshalb hat sich der Familienbetrieb, den es seit 1997 gibt, für eine Erweiterung entschieden. Dabei sind die Hüttners auf das Hühnermobil, aufmerksam geworden.

Der entscheidende Vorteil: Für die Hühner lässt sich die Nutzung des Freigeländes flexibel gestalten. Wenn sie den Großteil einer Wiese abgefressen haben, wird das Hühnermobil einfach an den nächsten Standort gezogen. "Das Mobil wird wahrscheinlich aller zwei bis drei Wochen umgesetzt", kündigt Mechthild Hüttner an. Im fahrbaren Stall stehen zwei Etagen mit Scharraum im Untergeschoss und Holzsitzstangen im Obergeschoss zur Verfügung. Zudem gibt es abgedunkelte Nester, in denen die Federtiere ihre Eier legen können. Ein weiterer positiver Nebeneffekt der modernen Technik: Die Zugänge, die in den Scharraum führen, werden kurz nach dem Sonnenuntergang durch eine Zeitschaltuhr automatisch geschlossen.