Fehlender Fußweg sorgt für Diskussionen

Stadtrat Nach einem Unfall wird endlich eine Lösung gefordert

Foto: nastenkapeka/Getty Images/iStockphoto

Lichtenstein. Viel diskutiert wurde am Montagabend in der Stadtratssitzung in Lichtenstein, wo sich die Räte und Stadtchef Thomas Nordheim (Freie Wähler) unter anderem mit der Forderung eines Anwohners der Chemnitzer Straße beschäftigten. Schon seit Jahren hoffen die Bewohner der kleinen Siedlung am Chemnitzer Berg, dass an der vielbefahrenen Straße ein Fußweg entsteht. Denn bisher müssen die rund 50 Bewohner direkt am Straßenrand laufen, wenn sie zu Fuß zu ihren Häusern wollen. "Ist es noch im Blick, dort etwas zu tun?", fragte Mathias Ellwart, der schon vor zweieinhalb Jahren im Rat vorsprach und nun erneut Handlungsbedarf sah.

Unfallgefahr höher

Denn Ende September waren seine Frau und die beiden Kinder in einen Unfall verwickelt. Am Abzweig Richtung Hohndorf wurden sie angefahren, als sie mit Fahrrädern unterwegs waren und einen PKW-Fahrer die Vorfahrt nicht beachtete. Wie durch ein Wunder wurden die drei nur leicht verletzt. Bürgermeister Thomas Nordheim bedauerte den Unfall, musste aber auch einräumen, dass es bisher keine konkreten Pläne für den Fußweg gibt. Denn der Bau würde groben Schätzungen zufolge 220.000 Euro kosten, weil die Maßnahme aufgrund der örtlichen Begebenheiten kompliziert ist. Nordheim und die Räte waren sich einig, dass nun intensiver nach Lösungsvarianten gesucht werden muss.

Schlimmeres verhindern

"Es darf nicht erst etwas noch Schlimmeres passieren", sagte beispielsweise SPD-Stadtrat Matthias Stiegler. Mathias Ellwart geht davon aus, dass es kurzfristig keine Lösung geben wird, ist aber zufrieden, dass sich die Räte zu dem Projekt bekannt haben. Ein weiteres Vorhaben, das viele Lichtensteiner bewegt, wurde kurz thematisiert. Die Sanierung des ehemaligen Freibadgeländes, die mithilfe eines Förderprogammes angestrebt wird, ist laut Thomas Nordheim fraglich. Die Bewerbungen übersteigen die zur Verfügung stehenden Gelder um ein Vielfaches. Eine Entscheidung wird erst im Januar oder Februar 2019 fallen.