Fertigstellung des Versorgungszentrum verzögert sich

Neubau Das Gebäude nimmt langsam Gestalt an

Zwickau. 

Zwickau. Der Neubau des medizinischen Versorgungszentrums, das derzeit auf dem Gelände der ehemaligen Puschkinschule neben dem Neumarkt entsteht, nimmt mehr und mehr Gestalt an. Bis Ende des Jahres soll aller Voraussicht nach das Dach dicht und damit der Weg für den Beginn des aufwändigen Innenausbaus frei sein.

Die ursprünglichen Pläne, schon ab dem Frühjahr kommenden Jahres Patienten in den neuen, modern eingerichteten Räumlichkeiten behandeln zu können, hat der Bauherr - die HBK-Poliklinik gGmbH - zwischenzeitlich auf Ende 2019 korrigiert. Auf die Patienten dürfte sich diese Verzögerung im Bauablauf wohl kaum auswirken, denn in dem neuen Objekt sollen nach seiner Fertigstellung lediglich drei bisher schon bestehende medizinische Versorgungszentren untergebracht werden.

Die Investitionssumme für das Vorhaben beläuft sich auf rund 7 Millionen Euro. Eine Besonderheit, die speziell bei architektonisch interessierten Zwickauer auf viel Zustimmung stoßen dürfte: Die äußere Hülle des Gebäudekomplexes soll später einmal an die zuvor auf dem Areal befindliche Schule erinnern und sich so harmonisch in die Umgestaltung des Neumarktes einfügen.