Festival-Organisatoren erhalten "Stadtengel"

Auszeichnung Initiative gegen Rassismus bereits mit neuen Ideen

festival-organisatoren-erhalten-stadtengel
Foto: Tomaz Levstek/Getty Images

Werdau. Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) hat zum dritten Mal die Auszeichnung "Werdauer Stadtengel" übergeben. Sie ging diesmal an Werdauer Schüler und Studenten, die im Sommer für das Festival gegen Rassismus und Gewalt verantwortlich waren.

Organisatoren voller Tatendrang

"Die Initiative für dieses Festival und all die Kraft und Energie, die die Jugendlichen in dieses Projekt gesteckt haben, verdient meinen höchsten Respekt. Als wir gehört haben, dass es eine Fortsetzung geben wird, war die Entscheidung für den Stadtengel gefallen", sagte Stefan Czarnecki zur jüngsten Sitzung der Werdauer Initiative gegen Rassismus (kurz: W.I.R.).

Und tatsächlich stecken die Organisatoren schon wieder voller Energie und Ideen. Im kommenden Jahr soll es ein bis zwei Tages-Projekte in der Innenstadt geben, für 2019 ist eine Neuauflage des Festivals mit zahlreichen Workshops und Konzerten geplant.

Handgefertigte Ehrung

Die Idee zur Kreierung der rund 22 Zentimeter hohen Glasskulptur kam 2015 im Rahmen der vielen Gesprächsrunden und Initiativen zur Belebung und Verschönerung der Stadt. Die Engel, die von einem Lohberger Glasbläser gefertigt und von einem Werdauer Gewerbetreibenden finanziert wurden, reihen sich in eine Vielzahl von Auszeichnungsmöglichkeiten in der Stadt an der Pleiße ein. Der "Werdauer Stadtengel" ging bisher an den Gartenbahnverein und die Organisatoren des Anti-Drogen-Cups.