Feuer mit Schaum bekämpfen

Sicherheit Wasser nicht immer die beste Wahl

In der Küche brutzelt Mama das Essen auf dem Gasherd und im Kinderzimmer spielt der Sohn mit einer Streichholzschachtel. Genau diese alltäglichen Situationen sind es, die ein Brandrisiko bergen. Klar ist: Ein Feuerlöscher gehört in jeden Haushalt. Doch womit bekämpft man die sogenannten Entstehungsbrände, die zuhause Schaden anrichten, am besten? Wasser ist in vielen Fällen ungeeignet. Kommt zum Beispiel in der Küche brennendes Fett mit den Flammen in Berührung, herrscht Explosions- und Lebensgefahr. Ein Feuerlöscher, der mit Pulver arbeitet, ist in geschlossenen Räumen ebenfalls nicht ratsam. Denn diese "Munition" vernebelt schnell die Sicht. Zudem drohen Folgeschäden beispielsweise an elektronischen Geräten. Besser geeignet sind Schaum-Löschmittel.