Feuerteufel versetzt Region in Angst

Brände Feuerwehrleute gehen bis an ihre Leistungsgrenzen

feuerteufel-versetzt-region-in-angst
In Neukirchen (bei Waldenburg) steht das Strohlager mit Garage für Anhänger und weitere Landwirtschaftliches Gerät in Flammen. Foto: Andreas Kretschel

Meerane/Waldenburg. In den Dörfern zwischen Meerane und Waldenburg herrscht Angst. Der Grund: Offenbar hat zuletzt ein Feuerteufel zweimal zugeschlagen. Dabei wurden zwei Scheunen, in denen Stroh gelagert war, Opfer der Flammen. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus der Region mussten bei den Löscharbeiten an ihre Leistungsgrenze gehen.

Hauptziele scheinen große Scheunen zu sein

In der Nacht vom Montag zum Dienstag letzte Woche hat eine Scheune im Oberwieraer Ortsteil Neukirchen gebrannt. Das Feuer wurde gegen 23.30 Uhr entdeckt, teilte die Polizei mit. Im Gebäude, das der Agrargenossenschaft in Oberwiera gehört, befanden sich Stroh und landwirtschaftliche Geräte. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Scheune in Meerane beschäftigte Feuerwehr 60 Stunden.

Bereits in der Nacht vom 17. zum 18. Juli hat es in einer Scheune im Meeraner Ortsteil Dittrich gebrannt. Sie war mit 3500 Strohquaderballen gefüllt. Der Sachschaden an der Scheune und am eingelagerten Stroh wird auf etwa 350.000 Euro geschätzt, teilt die Polizei mit. Die Feuerwehr war rund 60 Stunden im Einsatz. Zuletzt waren die Strohreste sogar noch einmal in Brand geraten. Die Kriminalpolizei in Zwickau hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenwerden gesucht: Telefon: 0375 4284480.