Feuerwehr bekommt neue Technik

Investition Im laufenden Jahr stehen rund 370.000 Euro zur Verfügung

Viel Geld ist im Verlauf des Jahres in die Verbesserung der Technik und Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr in Werdau geflossen.

Die Ausgaben belaufen sich auf rund 370.000 Euro, schätzt der zuständige Fachbereichsleiter Florian Kieslich ein. Die Ortsfeuerwehr in Königswalde hat ein neues Löschgruppenfahrzeug erhalten. Die Anschaffung war mit 270.000 Euro die größte im Feuerwehr-Bereich. Parallel dazu konnten ein hydraulischen Rettungssatz, ein Atemschutznotfallset, ein Mehrgasmessgerät und eine mobile Saugstelle angeschafft werden. Zudem wurde das Rettungsboot erneuert. Im Ortsteil Leubnitz kann die Alarmierung durch den Bau einer neuen Sirene verbessert werden. Dazu kommt die Anschaffung von neuer Schutzbekleidung und Funktechnik.

In Abstimmung zwischen Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) und Gemeindewehrleiter Hennig Tröger sollen auch die Investitions-Schwerpunkte für die Folgejahre festgelegt werden. "Die Maßnahmen werden derzeit - auch mit einem Blick auf den Brandschutzbedarfsplan erfasst", teilt Kielich mit. Der Brandschutzbedarfsplan, der im August vom Stadtrat beschlossen wurde, umfasst 160 Seiten. Kieslich: "Das Gesamtwerk gibt den Entscheidungsträgern einen vollständigen Überblick über den gegenwärtigen Zustand der Feuerwehr sowie über die notwendige Fortentwicklung zur Sicherstellung des Brandschutzes." Zu den Maßnahmen, die in Angriff genommen werden sollen, gehören Neustrukturierung vorhandener Technik, Optimierung der Alarmierung und Fuhrparkkonzept.