Fitness im Alter

Gesundheit Gegensteuern bei Muskelschwund

Am heutigen Abend um 17 Uhr bietet das Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau im Zuge seiner Vortragsreihe "Medizinische Fachvorträge für die Öffentlichkeit" wieder Informationen zu aktuellen Gesundheitsproblematiken. Die Chefärztin der Klinik für Akutgereatrie, Dr. med. Karin Richter, geht auf das Thema des Muskulaturverlusts mit fortschreitendem Alter und die damit einhergehenden Schwierigkeiten ein. Dass ein Mensch mit den Jahren an Muskelmasse und somit auch an Kraft und Beweglichkeit verliert, ist nichts Ungewöhnliches. Schließlich erreicht die körperliche Leistungskraft im frühen Erwachsenenalter bereits ihr Maximum und nimmt von da an kontinuierlich ab. Kommt es im Alter jedoch zu verstärktem, überdurchschnittlichem Muskelschwund, kann Ursache eine unerkannte Krankheit sein - die Sarkopenie. Die oft unterschätzte, von zu einseitiger Ernährung und Bewegungsmangel noch unterstützte Erkrankung wird meist erst diagnostiziert, wenn betroffenen Patienten bereits die Folgen des Muskelschwunds, etwa in Form von Stürzen und damit einhergehenden Verletzungen, widerfahren sind. In ihrem Vortrag will Dr. Richter jedoch auch aufzeigen, dass Muskelschwäche in fortgeschrittenem Alter keineswegs ein unvermeidliches Schicksal ist. Im Gegenteil lassen sich mit der richtigen Anleitung und Übung Kraft und Beweglichkeit selbst spät noch steigern.