Fliegerbombe in Zwickau entschärft

Polizei Der Einsatz dauerte die Experten drei Stunden

Foto: Ralph Köhler

Zwickau. Gestern Abend wurde gegen 17 Uhr bei einer routinemäßigen Baugrunduntersuchung auf dem Gelände der zukünftigen JVA Zwickau eine 150 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg aufgefunden. Die Bombe war nicht transportfähig und musste vor Ort entschärft werden. Der 62-jährige Joachim Kniesche und der 61-jährige Jürgen Heyde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärften sie in nur 20 Minuten.

25 Personen mussten zur Sicherheit aus einem naheliegendem Wohnhaus und einer Gartenanlage evakuiert werden. Gegen 19.55 Uhr gab der Sprengmeister Entwarnung. Die Entschärfung der Fliergerbombe verlief ohne Probleme, sodass die Straßensperrungen ab 20 Uhr wieder aufgehoben werden konnten. Mitarbeiter des Ordnungsamtes Zwickau, Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sowie 12 Polizeibeamte waren vor Ort. Die Bombe wurde in einer Spezialkiste vom Gelände transportiert.