Folgt nach Schneesturm der Eisregen?

Warnung Wetterlage am Wochenende könnte Probleme bereiten

N

ur Stunden ist es her, da ächzte Westsachsen noch unter einer dicken Schneedecke und permanentem Schneefall. Mike Schönwitz war in den vergangenen Tagen mit dem LKW unterwegs: "Ich hatte Glück gehabt. Aber der eine oder andere Kollege rutschte schon in den Graben." Die Polizeimeldungen waren gespickt mit Informationen über rutschende Autos. Jetzt droht bei Tauwetter das Gegenteil, aber ähnliche Probleme. Die Wetterexperten geben vorausschauend für die Zwickauer Region am Wochenende eine Wetterwarnung heraus. Hier könnte buchstäblich über Nacht Vereisung drohen. Steigende Temperaturen und ein leichter Regen könnten diese Gefahren hervorrufen. Mit der Ankunft einer zweiten Warmfront im Osten droht eine gefährliche Glatteislage: Wetterbeobachter Bernd Meisel warnte vorsorglich: "In ungünstigen Lagen fällt womöglich Regen in bodennahe Kaltluft und gefriert dort schlagartig." Dann würden nicht nur Straßen und Wege von einem zentimeterstarken Eispanzer eingeschlossen werden - auch Autos, Hochspannungsmasten und alles, was ungeschützt im Freien steht, könnten betroffen sein. Die Wetterkarten sind bis zum Fuße des Erzgebirges in tiefes Rot gefärbt. Trifft die Vorschau tatsächlich ein, bedeutet das Ungemach. Silvio Mitbach zweifelt noch: "Wir haben eine gute Lage, möglicherweise betrifft es uns nicht und wir kommen drum herum. Das war schon öfters so." Margit Barthel meinte dagegen: "Sollte es so kommen, dann müssen wir sicher höllisch aufpassen oder besser nicht vors Haus gehen." Ihre Freundin Beate Schmelzer fügte hinzu: "Ich brauche dieses Mistwetter ganz und gar nicht. Schön wäre es aber, wenn zu Weihnachten wenigstens etwas Schnee liegen würde. Dann ist mein Winterbedarf gedeckt. Leider können wir es uns nicht aussuchen. Lassen wir uns überraschen und schauen wie es wird." msz