Forschungsprojekt: "Cyberterror tut weh"

Puppentheater Theaterpädagogischer Umgang mit Cybermobbing

forschungsprojekt-cyberterror-tut-weh
Puppentheaterdirektorin Monika Gerboc(2.v.l.)stellte gemseinsam mit den Theaterpädagoginnen Franziska Rilke und Sabine Weitzel sowie dem Chef der Kultour Z.Jürgen Fleming das neue Projekt des Theaters vor. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. Das Puppentheater Zwickau startet unter dem Arbeitstitel "Cyberterror tut weh" ein Forschungsprojekt zum Umgang mit sozialen Medien, das thematisch sowohl für Grundschulkinder als auch für Jugendliche hochaktuell ist.

Unter dem Slogan "Gestaltet mit, was auf unserer Bühne passiert!" wollen die Theaterpädagoginnen Sabine Weitzel und Franziska Rilke gemeinsam mit den Experten - nämlich den Kindern, Jugendlichen und Lehrern selbst - Ursachen, Folgen und Strukturen von Cybermobbing erforschen.

Cybermobbing ist und bleibt ein Thema

Das Internet bietet einen öffentlichen Schauplatz für Diskriminierung, Beleidigung und Bloßstellung. Dieses sogenannte Cybermobbing ist weder räumlich noch zeitlich begrenzt und die Inhalte verbreiten sich extrem schnell. Das Theater will mit spielerischen Methoden Kinder und Jugendliche für dieses Thema sensibilisieren und zum Austausch über ihren Umgang mit den sozialen Medien anregen.

Das Theaterspielen bietet dabei die Möglichkeit, sich sowohl in die Opferrolle, als auch in die Täterrolle hineinzuversetzen und verschiedene Handlungsweisen in einem geschützten Rahmen auszuprobieren.

Aus der Forschung soll ein Theaterstück werden

Auf Grundlage der Forschungsergebnisse soll schließlich ein professionelles Theaterstück entstehen, das ab Februar auf der Bühne des Puppentheaters zu sehen sein wird. "Wir möchten die Kinder und Jugendlichen in unserem Puppentheater nicht bloß bespaßen, sondern aktiv in ihrer Entwicklung begleiten. Deswegen bringen wir ihre Themen auf die Bühne und ermutigen sie selbst zu handeln und sich auszuprobieren", so Monika Gerboc, Direktorin des Puppentheaters.

Die Projekttage finden im Puppentheater oder in den Schulen statt. Schulklassen können sich ab sofort unter der Telefonnummer 0375 2713 290 oder unter: info@puppentheater-zwickau.de für das Projekt anmelden.