"Frau Holle" aus dem Erzgebirge

Theater Weihnachtsmärchen in Crimmitschaus Musentempel

frau-holle-aus-dem-erzgebirge
Linda Bartz als Frau Holle und Emely Jakob als Goldmarie spielen noch zweimal im Crimmitschauer Theater. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. In der Adventszeit steht im Crimmitschauer Theater seit vielen Jahren immer ein Weihnachtsmärchen im Spielplan. Das ist auch in diesem Jahr nicht anders, obwohl die Verantwortlichen des Musentempels kurzfristig umplanen mussten. Denn das Kinder- und Jugendtheater "Harlekin" aus Crimmitschau mussten während der Probenarbeiten zum Märchen "Zwerg Nase" krankheitsbedingt das Handtuch werfen.

Und deshalb stehen anstelle der "Harlekine" in diesem Jahr die Akteure des Kinder- und Jugendtheaters "Burattino" aus dem Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) aus dem erzgebirgischen Stollberg auf der Crimmitschauer Bühne. Mitgebracht haben die Mädchen und Jungen um Regisseurin Annekathrin Rottstädt-Hänel das Grimmsche Mädchen von "Frau Holle", das bereits zweimal über die Bühne gegangen ist. Diese Woche stehen - jeweils ab 15 Uhr - die letzten beiden Aufführungen der Gäste aus dem Erzgebirge auf dem Programm.

Die bisherigen Vorstellungen waren sehr gut besucht, die Premiere sogar fast ausverkauft. "Das Weihnachtsmärchen hat in unserem Haus schon Tradition, in diesem Jahr gibt es statt der üblichen acht nur fünf Vorstellungen", sagt Isolde Drechsel vom Theater, dessen räumliche Verhältnisse von den "Burattinos" bei ihren Aufführungen übrigens fast komplett genutzt wurden. Beispielsweise wurden zeitweise auch die Gänge im großen Saal mit einbezogen. Insgesamt waren in jeder Vorstellung 13 Kinder und Jugendliche im Einsatz.