Freie Fahrt auf dem Kirchweg

Ausbau Stadt erneuert Strecke für 160.000 Euro

Gablenz. 

Die Anwohner des Kirchweges haben sich zuletzt schon an die Anwesenheit von Tief- und Straßenbauern vor ihrer Haustür gewöhnt. Im vergangenen Jahr wurden zunächst die Trink- und Abwasserleitungen erneuert. Im Frühjahr hat das Landesamt für Archäologie die Reste von Kinderleichen gesichert. In den letzten zwei Monaten hat sich eine Baufirma aus Wilkau-Haßlau um die Erneuerung der Fahrbahn gekümmert. Die Kosten beliefen sich auf rund 160.000 Euro. Für das Projekt gab es einen Zuschuss aus dem Programm "Integrierte ländliche Entwicklung".

Zur Verkehrsfreigabe, die am Montagabend erfolgte, gab es ausschließlich lobende und wohltuende Worte: Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau) bedankte sich für das Verständnis bei den Anwohnern. Die Leute, die am Kirchweg wohnen, freuten sich über die kooperative Zusammenarbeit mit der Baufirma. Dafür haben sie sich unter anderem mit leckeren Rostbratwürsten und wärmendem Grog bei den Tief- und Straßenbauern bedankt. Der Stadtchef hofft, dass die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen im Jahr 2014 in einer Ausstellung in Crimmitschau gezeigt werden können.