• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Freizeitkünstler mag seine Heimat

Malerei Otto Urbanski ist seit fünf Jahren mit Pinsel und Farbe aktiv

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Egal ob Neumarkt, Ziegeleiteich oder Berggasthaus - viele der bekannten Motive der Stadt hat Otto Urbanski schon gemalt. Der 75-Jährige Hobbykünstler mag es dabei detailliert.

Liebe zum Detail

"Die Leute schauen bei meinen Bildern genau hin und würden merken, wenn das was nicht stimmt", erzählt der Ernstthaler, der erst mit 70 Jahren zum Maler wurde. Erst waren es Landschaftsaquarelle, doch bald folgten auch Bleistiftzeichnungen und Ölbilder. Ein Bekannter hatte irgendwann die Idee, Otto Urbanski könne seine Werke auch im Schaufenster eines leerstehenden Geschäftes auf der Weinkellerstraße in Hohenstein-Ernstthal zeigen.

Hier bummeln viele Leute vorbei und fanden die Bilder offenbar sehr ansprechend. "Es gibt viele Anfragen", sagt der Hobbymaler, der auf Wunsch auch Postkartenmotive oder Fotos von Reisezielen als Bilder umsetzt. Die Hohensteiner-Ernstthaler Gassen will er für einen Kalender malen und auch Straßenzüge wie am Rande des Altmarktes haben es ihm angetan. "Ich versuche dabei auch, besondere Lichtstimmungen umzusetzen", sagt er.

Motive werden nicht leichtfertig ausgesucht

Als Vorlage dienen Fotos, von denen Otto Urbanski meist erst verschiedene macht, ehe zum Pinsel gegriffen wird. "Ich suche mir gern neue Herausforderungen", betont der 75-Jährige, der auch schon Portraits gemalt hat, unter anderem von sich selbst, seinem Sohn oder dem Nachbarn. Beruflich hatte der Hohenstein-Ernstthaler nichts mit dem Malen zu tun. Er war zunächst Elektromonteur und studiert später Elektrotechnik.

Vor dem Ruhestand hat er im Bereich Automatisierung gearbeitet. "In der Schule war ich aber gute im Kunstunterricht", erinnert er sich. Etwa 15 bis 20 Stunden braucht er für eins seiner detaillierten Ölbilder in einer mittleren Größe. Rund 70 Werke sind schon entstanden. Einige davon sind zusammen mit Fotos seines Sohnes in der heimischen Garage an der Hohen Straße 17 zu sehen. Hier ist meistens am Samstag und Sonntag, etwa von 10 bis 17 Uhr, ein Blick auf die Arbeiten des Hobbykünstlers möglich.



Prospekte