FSV auch nach Trainerweggang ohne Sieg

Fußball SV Wehen Wiesbaden besiegt die Schumannstädter mit 3:0

fsv-auch-nach-trainerweggang-ohne-sieg
Zwickaus Interimstrainer Danny König verfolgt konzentriert die Aktionen seines Teams gegen Wehen. Foto: PICTURE POINT / R. Petzsche

Zwickau. Der FSV Zwickau hat sein erstes Spiel nach der Ära Ziegner mit 3:0 verloren. In der ersten Halbzeit hatte der FSV die besseren Chancen, erzielte jedoch kein Tor. Mit der Hereinnahme von Torjäger Schäffler wendete sich das Blatt. Die Vorzeichen vor der Begegnung konnten unterschiedlicher nicht sein.

Als Außenseiter ins Rennen

Während die Sachsen keinen Abstieg mehr zu befürchten brauchten und als Außenseiter in das Spiel gingen, benötigten die Hessen einen Erfolg, um im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga noch mitmischen zu können. Die Hessen taten sich in der Anfangsphase schwer und hatten zunächst Glück, dass die Schumannstädter ihre teils hochkarätigen Chancen nicht nutzen konnten.

Ab der 20. Minute bekamen die Wiesbadener das Spiel aber besser in den Griff. Nach einem torlosen Unentschiedenen zur Halbzeit sahen die 2.165 Zuschauer noch ein klares 3:0 ihrer Mannschaft. Der zur Halbzeitpause eingewechselte Manuel Schäffler traf in der 59. Minute zum 1.0 und konnte in der 68. Minute auf 2:0 erhöhen. Der 29-Jährige wurde in der 90. Minute von Dominik Martinovic ersetzt. Dieser traf praktisch mit der ersten Ballberührung noch kalt zum Endstand von 3:0.

Abgerechnet wird am Ende

Ein bitteres Ende für die Zwickauer, die sich bis zu den Gegentoren sehr gut verkauft hatten. Die Zwickauer haben allen Grund sich nach dem neunten Spiel ohne Sieg zu hinterfragen, sie konnten den Negativlauf auch unter anderen Vorzeichen nicht stoppen. Noch bleiben den Schumannstädtern zwei Spiele um mit einem Erfolgserlebnis die Saison zu beenden. Am Samstag empfangen die Westsachsen im heimischen Stadion den FC Fortuna Köln.