• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

FSV empfängt Viktoria Köln

Fussball Schwäne wollen zu alter Heimstärke zurückfinden

Zwickau. 

Zwickau. Gegen Viktoria Köln, dem bisher offensiv stärksten Team in der aktuellen Saison in der 3. Liga, wollen die Zwickauer Schwäne am heutigen Samstag zu ihrer Heimstärke zurückfinden. Der Aufsteiger vom Rhein muss zwar auf Kapitän Mike Wunderlich verzichten, aber FSV-Trainer Joe Enochs warnte noch am Donnerstag vor den Qualitäten des Gegners im Angriff.

Auch Zwickau muss den Ausfall eines Leistungsträgers ausgleichen. Leon Jensen stand bisher in jedem Drittligaspiel auf dem Platz, sieben davon absolvierte der Mittelfeldakteur über die komplette Distanz. Der Zwickauer muss nun nach seiner fünften Gelben Karte pausieren. "Wir können keinen Spieler eins zu eins ersetzen", erklärte Coach Enochs.

Verschiedene Alternativen für den Dauerbrenner

Die Position des 22-Jährigen, der zuletzt überwiegend auf der Sechs agierte, könnte Routinier Davy Frick oder auch Sebastian Wimmer, der im Sommer von der Viktoria zu den Westsachsen wechselte, einnehmen. Des Weiteren muss Enochs auf die Langzeitverletzten Sascha Härtel und Mike Könnecke sowie auf Mittelfeldspieler Nils Miatke verzichten. Auch Linksverteidiger Ali Odabas muss pausieren, der 25-Jährige laboriert an einer Entzündung im linken Zeh. Unabhängig von der Personalsituation und getreu dem Motto, dass die Einstellung mehr zählt als die Aufstellung, fordert Enochs von seinem Team nach zuletzt nur vier Punkten aus den vergangenen fünf Ligapartien ein starkes Zeichen: "Für uns ist es wichtig, immer wieder aufzustehen - auch nach Negativerlebnissen. Wenn wir das tun, das Zwickauer Herz zeigen, sind wir eine gute Mannschaft, und dann haben wir eine Riesenchance, das Spiel gegen Viktoria Köln zu gewinnen." Für Julius Reinhardt gab es am Donnerstag beim Gespräch vor dem Spiel nur eines: "Wir haben einiges gutzumachen." Anstoß in der Zwickauer GGZ-Arena ist 14 Uhr.



Prospekte