FSV: Männer-Mannschaft mit dünner Personaldecke

Schwierigkeiten Limbach-Oberfrohna spielt am Sonntag gegen Schneeberg

fsv-maenner-mannschaft-mit-duenner-personaldecke
Die erste Mannschaft will in der Rückrunde wieder alles geben. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Die erste Männermannschaft des FSV Limbach-Oberfrohna überwintert aktuell auf dem neunten Platz. Wo man vor dem Start in die Rückrunde auch in Sachen Fitness steht, versucht man im Rahmen der Vorbereitungsspiele zu sichten. Am Sonntag trifft das Team auf den FC Concordia Schneeberg, am 3. Februar auf den Oederaner FC. "Mit Schneeberg haben wir einen Gegner aus der Landesklasse - gut für den Wiedereinstieg", äußerte Marcel Körner.

Ausfälle trüben die Lage

Der sportliche Leiter weiß, wie schwer der Start in die laufende Saison gewesen ist: Die Personaldecke war sehr dünn, da einige Spieler aus beruflichen oder privaten Gründen aufgehört haben. "Eine echte Verstärkung aus dem Nachwuchsbereich ist auch erst in ein paar Jahren zu erwarten", weiß Körner.

Im Herbst gab es dazu fünf Ausfälle zu beklagen - vier Stammspieler waren verletzt, einer musste zur Bundeswehr. Auch wenn Spieler aus dem zweiten Team ausgeholfen haben - das Niveau, um vordere Plätze zu spielen, war einfach nicht gegeben. "Das Gute an der vertrackten Situation war, dass sich die Mannschaft so richtig zusammengerauft hat", freut sich Körner. "Die Kernstruktur hat sich gefestigt, keines der letzten Spiele wurde verloren."

Legionäre sind auch keine Lösung

Man hat im Vorstand auch nicht geplant, bedingungslos neue Spieler zu kaufen: "Ein Verein muss leben, nicht nur nach außen schön aussehen - Legionäre bringen dabei keinen wirklich weiter." Mit der Arbeit von Trainer Steffen Kiel ist man ebenfalls zufrieden: "Die Spieler helfen sich, trainieren jetzt ganz anders miteinander", so Körner.

"Wir wollen nun eine ordentliche Vorbereitung durchziehen, an den letzten Erfolgen anknüpfen und weiter unseren eigenen Weg gehen." Sein Lob geht weiterhin an Trainer Uwe Herold, der beim zweiten Team ebenfalls das Problem der fehlenden Spieler hat.