FSV rechnet mit Umsatzverlusten von einer Million Euro

Fussball Es muss gehandelt werden, bevor es zu spät ist

Zwickau. 

Zwickau. Die Signale stehen auf Rot! Der Fußball-Drittligist FSV Zwickau rechnet im Fall eines Saisonabbruchs mit Umsatzverlusten von einer Million Euro. Weite Kreise im Umfeld des Vereins gehen davon aus, dass zumindest bis zum regulären Ende der Saison 2019/2020, mit anderen Worten bis zum 30. Juni kein Fußballspiel unter öffentlicher Beteiligung in der GGZ-Arena stattfinden wird.

Auch bei Geisterspielen große Verluste

Bei der Fortsetzung der Saison mit Geisterspielen würden dem Club geschätzte 540.000 Euro an Zuschauereinnahmen entgehen. Allerdings kann der Verein auch Positives berichten: Erfreulicherweise gibt es auch bereits Zusagen von Sponsoren, ihr Engagement in der neuen Saison fortzusetzen und zum Teil sogar zu erhöhen. So teilte Volkswagen Sachsen in diesen Tagen mit, ihr Engagement bei den Rot-Weißen vorzeitig und langfristig bis zum 30. Juni 2021 zu verlängern.

Autokonzern hält den Schwänen die Treue

Mit dem größten Arbeitgeber Sachsens verbindet den FSV Zwickau eine langjährige und sehr erfolgreiche partnerschaftliche Zusammenarbeit. Der Premiumsponsor konzentriert sich bei seinem Engagement sehr intensiv um die Entwicklung des Nachwuchsleistungszentrums "Die jungen Schwäne". Toralf Wagner, Vorstand Nachwuchs erklärte: "Nachdem bekanntermaßen keine reellen Fußballspiele in der GGZ-Arena ausgetragen werden und die damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise den FSV Zwickau vehement treffen wird, sind wir Volkswagen Sachsen sehr dankbar, dass sie in der gegenwärtigen Situation ein derart starkes Zeichen setzt. Das Unternehmen dokumentiert damit, wie sehr sie mit dem Verein und der Region verwurzelt sind. Das Bekenntnis hilft uns verständlicherweise außerordentlich und wir hoffen ebenso, dass andere Sponsoren und Partner weiterhin solidarisch zum FSV Zwickau stehen. Getreu dem Motto: Jetzt erst recht!"