FSV: Was passiert mit der Finanzhilfe?

Fussball Zwickau will Gesichtsmasken im FSV-Design anbieten

Zwickau. 

Zwickau. Mit viel Engagement und Phantasie versuchen die "Macher" des FSV die finanzielle Lage des Vereins positiv zu beeinflussen. Über die neueste Idee informierte Daniel Sacher vom Verein in dieser Woche: "In Sachsen gilt bekanntlich im öffentlichen Personennahverkehr eine Maskenpflicht. Uns erreichten in den vergangenen Tagen zunehmend Wünsche und Anfragen, nach rot-weißen Gesichtsmasken des FSV Zwickau. Daher werden wir auch kurzfristig zwei Masken zum Schutz von Mund und Nase im FSV-Design anbieten, die ab sofort in unserem Fanshop oder im Onlineshop vorbestellt werden können."

Voraussichtlich erhältlich ab der 22. Kalenderwoche

Die Gesichtsmasken aus 100 Prozent Polyester (Außenmaterial) und 100 Prozent Baumwolle (Innenmaterial) haben zusätzlich ein Netzfach zum eventuellen Einschieben eines Taschentuchs, sind bei 60 Grad waschbar und damit wiederverwendbar. Daniel Sacher erklärte dazu: "Hierbei handelt es sich um kein zertifiziertes, medizinisches Produkt und ersetzt nicht die gängigen Abstands-, Schutz- und Hygienevorschriften." Die Masken sind als Hygieneartikel vom Umtausch ausgeschlossen. Erhältlich sollen die exklusiven Masken im FSV-Design voraussichtlich in der 22. Kalenderwoche sein.

"Wir wollen klare Aussagen"

Wie es mit dem Spielbetrieb weitergeht ist nach wie vor offen. So sieht FSV-Vorstandssprecher Tobias Lege den Umgang des Deutschen Fußballbundes (DFB) mit den finanziellen Hilfen der Deutschen Fußball Liga (DFL) kritisch: "Wir sind davon ausgegangen, dass die 300.000 Euro pro Drittligist von der DFL nicht an Bedingungen geknüpft seien und wir über das Geld frei verfügen können. Der DFB hat uns allerdings am Montag mitgeteilt, dass dem nicht so ist. 50.000 Euro seien insbesondere für Tests vorgesehen. Der verbleibende Betrag soll nach einer Teilnahme an Geisterspielen ausgeschüttet werden". Der FSV Zwickau votierte aber bei der kürzlichen Managertagung gegen eine Fortsetzung des Spielbetriebs. Sollten die Westsachsen nicht spielen, würde das Geld an den Fußball-Landesverband ausgeschüttet. FSV-Fan Matthias Frank (42): "Alles etwas verwirrend. Wir wollen klare Aussagen und bald wieder richtigen Fußball erleben."