• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

FSV Zwickau spielt 1:1 in Karlsruhe

Fußball Zwickauer holen auswärts einen Punkt

Zwickau/Karlsruhe. 

Zwickau/Karlsruhe. Einen Zähler gewonnen oder zwei Punkte verloren. Vor 10.763 Zuschauern sah der FSV Zwickau am Samstag im Karlsruher Wildparkstadion bis zur 90. Spielminute wie der Sieger der Partie aus. Dann kam Anton Fink und traf zum 1:1-Ausgleich für die Baden-Württemberger.

Kaum Torabschüsse in der ersten Halbzeit

Zuvor hatte Zwickaus Davy Frick in der 58. Minute den Führungstreffer für die Sachsen erzielt. Die Heimpremiere war ein hartes Stück Arbeit für den Karlsruher SC - nicht nur wegen der gnadenlosen Sommersonne. Trotz hochsommerlicher Temperaturen war der KSC zu Beginn bemüht, das Kommando zu übernehmen und Offensivaktionen zu kreieren. Die erste richtige Chance hatten allerdings nach reichlich zehn Minuten die Zwickauer. Tarsis Bonga setzte sich am Strafraum gegen Daniel Gordon durch. Aber Karlsruhes Torwart Benjamin Uphoff hatte aufgepasst, kam aus seinem Tor und blockte den Schuss ab.

Das weitere Geschehen bei hochsommerlichen Witterungsbedingungen war zwar umkämpft, aber auch ungefährlich. Torabschlüsse gab es kaum. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause nahm sich Marvin Wanitzek (Karlsruhe) ein Herz. Sein Schuss aus der Distanz landete allerdings deutlich neben dem Gehäuse, auch ein Kopfball von Saliou Sané (ebenfalls Karlsruhe) verfehlte in der 45. Minute sein Ziel. Dann ging es in die Halbzeitpause. Diese Viertelstunde nutzten beide Teams offensichtlich gut. Es passierte mehr auf dem Feld, vor allem durch die Zwickauer.

"Früh angreifen hat funktioniert"

Die Schumannstädter setzten die KSC-Defensive ein ums andere Mal unter Druck. In der 57. Spielminute war es dann passiert: Zwickau ging in Führung. Nach einem Pfostenschuss von Rene Lange reagierte Davy Frick im Strafraum am schnellsten und traf zum 0:1. Je weiter die Zeit voran rückte, umso verzweifelter rannten die Hausherren gegen das Zwickauer Gehäuse an. Dieser Mut der Verzweiflung wurde letztlich belohnt: Anton Fink traf in der 89. Minute zum 1:1-Ausgleich.Dann passierte nicht mehr viel, Schiedsrichter Christian Dietz pfiff in der 91. Minute die Begegnung ab.

Zwickaus Chef-Coach Joe Enochs nach Spielende: "Unser Ziel war es, zu stehen und früh anzugreifen. Das hat gut funktioniert. Nach dem 1:0 wollten wir die Führung halten. Der KSC hat alles nach vorn geworfen. Ich bin stolz über den Auftritt meiner Mannschaft." Der FSV Zwickau macht in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz zwei. Schon am 7. August trifft der Zwickauer FSV auf Braunschweig. Anstoß im Eintracht Stadion ist 19. Uhr.



Prospekte