FSV Zwickau unterliegt dem KSC mit 2:4

Fußball FSV kann für die Saison 2018/2019 planen

Christoph Göbel im Duell mit Marco Thiede. Foto: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Dem FSV Zwickau scheint das Siegergen verloren gegangen zu sein. Auch gegen den Karlsruher SC konnten die Schumannstädter am Montagabend nicht gewinnen. Das Team um Noch-Trainer Torsten Ziegner verlor die Begegnung vor heimischer Kulisse trotz engagiertem Spiel deutlich mit 2:4 (0:2). Nach diversen Punktabzügen bei anderen Mannschaften im Tabellenkeller hat sich das Abstiegsgespenst endgültig aus der Muldestadt verzogen. Die Karlsruher dagegen kletterten auf den dritten Tabellenplatz und dürfen von der sofortigen Rückkehr in die 2. Bundesliga träumen. Die Westsachsen warten nun schon seit acht Spielen auf einen Sieg.

Schwungvoller Auftakt

Die 4.949 Zuschauer im Stadion Zwickau bekamen zwar einen schwungvollen Auftakt zu sehen. Der FSV spielte schnörkellos über die Außen, blieb allerdings auch immer wieder an der kompakten KSC-Deckung hängen. Die Badener dagegen gingen gleich mit ihrer ersten Chance in Führung. Marvin Pourié setzte sich im Mittelfeld energisch gegen Toni Wachsmuth durch und Fabian Schleusener vollendete in der 19. Spielminute. Weiter trafen Marvin Pourie in der 36. Minute und Kai Bülow in der 60. sowie Anton Fink in der 86. Minute für den Karlsruher SC. FSV-Schlussmann Johannes Brinkies war bei allen Toren ohne Abwehrchance.

Tore von Eisele und Wachsmuth reichten nicht

Für Zwickau waren Fabian Eisele in der 46. und Toni Wachsmuth in der 86. Minute erfolgreich Torsten Ziegner (Zwickau): "Wir waren in der Anfangsphase kämpferisch und fußballerisch gut im Spiel. Der KSC hat dann mit den beiden Toren brutale Effektivität gezeigt." Als dritter Absteiger steht seit Montag der Chemnitzer FC fest. Der DFB-Spielausschuss beschloss wie erwartet den Abzug von neun Punkten für die Sachsen. Am 28. April sind die Zwickauer beim SV Wehen Wiesbaden zu Gast. Anstoß in der Brita Arena ist 14 Uhr.