FSV Zwickau verpflichtet Manfred Starke

fussball Nationalspieler soll für Torgefahr sorgen

Zwickau. 

Zwickau. Zwei Wochen vor dem Saisonstart konnte sich der FSV Zwickau am Montag mit Manfred Starke in der Offensive nochmals verstärken. Starke wechselte ablösefrei vom Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern zu den "Schwänen" und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Vor seinem Gastspiel beim FCK war der in der namibischen Hauptstadt Windhoek geborene Starke für CZ Jena und Hansa Rostock am Ball. Für den FCK kam der 1,79-Meter-Mann in der abgelaufenen Spielzeit auf 29 Einsätze, davon 14 in der Startelf, erzielte ein Tor und lieferte vier Vorlagen. Ausschlaggebend für den Wechsel des Nationalspielers Namibias, der im vergangenen Jahr auch am Afrika-Cup in Ägypten teilgenommen hatte, war, dass Kaiserslauterns Sportdirektor Boris Notzon Starke keine sichere Startelf-Perspektive bieten konnte: "Manni ist charakterlich top, er sieht für sich mit 29 Jahren in Zwickau die größere Perspektive, hinsichtlich seiner Startelf-Chancen. Da habe wir dem Profi keine Steine in den Weg legen wollen."

FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth freut sich, dass der Transfer geklappt hat. "Wir sind davon überzeugt, dass Manfred mit seiner Erfahrung und Qualität die Mannschaft nach vorne bringen wird. Er hat in seinen bisherigen Stationen in der 3. Liga stets bewiesen, dass er torgefährlich ist, sowohl als Torschütze aber auch als Vorlagengeber mit extrem gefährlichen Standardsituationen. Er ist vom Typ her ein Spieler, der sehr gut zum Verein und in unsere Mannschaft passen wird." Der Mittelfeldakteur bringt eine Erfahrung von 137 Drittligapartien mit 41 Torbeteiligungen sowie fünf Zweitligaeinsätze mit an die Mulde.

Das für den Abend geplante Testspiel des FSV Zwickau gegen den FC Würzburger Kickers kann wegen eines Covid-19-Falls bei den Würzburgern nicht stattfinden! Kurzfristig hat der FSV Zwickau Ersatz gefunden und testete am Mittwoch um 18 Uhr in der GGZ-Arena gegen Regionalligist ZFC Meuselwitz.