FSV Zwickau weiter ohne Sieg

Sport Unentschieden beim Traditions-Derby Zwickau gegen Erfurt

Abwehrboss Daniel Brueckner musste verletzt raus. Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. Der erhoffte Befreiungsschlag des FSV Zwickau am Freitagabend gegen die Rot-Weißen aus Erfurt ist ausgeblieben. Nach Abpfiff der Begegnung konnten die 6.250 Zuschauer zwischen Jubel und Tränen wählen. Die Muldestädter wollten zwar unbedingt den ersten Saisonsieg, sahen aber bis zur Schlussminute wie der sichere Verlierer aus.

Ein verwandelter Foulelfmeter von Ronny Garbuschewski in der 90. Minute zum Spiel- und Endstand von 1:1 (0:0) tröstete die Zwickauer Fans. Eine Minute fehlte den Erfurtern zum ersten Saisonsieg. Das Remis hilft beiden Klubs wenig. Der FSV Zwickau und Rot-Weiß Erfurt warten auch nach dem vierten Spieltag der Saison auf den ersten Sieg. Nach Beendigung des vierten Spieltages in der 3. Liga könnten sich beide Teams auf Abstiegsplätzen wiederfinden.

Spielverlauf

Beide Vereine erarbeiteten sich nur wenige Chancen. In der 49. Minute erzielte der Erfurter Tolga Dabanli einen sehenswerten Treffer. Der Verteidiger traf nach einem abgewehrten Freistoß von Alexander Ludwig per Direktabnahme ins lange Eck. Nach der Führung zeigten die Thüringer den besseren Fußball. Carsten Kammlott hatte sogar die Großchance zur Vorentscheidung. Der Angreifer scheiterte in der 52. Minute freistehend an FSV-Keeper Johannes Brinkies.

Der FSV agierte träge und schwerfällig pomadig oder versuchte es mit der Brechstange. Bis zum Ausgleich registrierten die Zwickauer Fans lediglich zwei Chancen, beide aus der Anfangsphase: Dimitrios Ferfelis in der 10. und Morris Schröter in der 15. Minute scheiterten. Trotz stimmgewaltiger Anfeuerung von den eigenen Fans sah Zwickau lange wie der verdiente Verlierer aus. Jedenfalls bis zur 90. Minute.

Ausgleich in der letzten Minute

Erfurts Morten Rüdiger ging nach einem Zwickauer Einwurf gegen Mike Könnecke rustikal zur Sache und das noch im eigenen Strafraum. Schiedsrichter Tobias Reichel zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt und Ronny Garbuschewski verwandelte sicher. Es folgten die wohl drei intensivsten Minuten des gesamten Spiels. Beide Teams rannten an und drückten auf den Sieg. Für Erfurt wollte Ahmed Razeek im FSV-Strafraum einen Elfmeter erschwindeln - der Pfiff blieb aber aus.

Christian Mauersberger scheiterte in der 93. Minute an Erfurts Torhüter Philipp Klewin. Damit blieb es beim 1.1. Zwickaus Cheftrainer Torsten Ziegner meinte nach dem Abpfiff: "Ein Spiel mit vielen Zweikämpfen. Beide Teams kannten nur ein Mittel: lange Bälle. Durch das Gegentor verlor meine Mannschaft etwas die Linie, hat sich aber über 90 Minuten nicht aufgegeben. Am Ende sind wir etwas glücklich belohnt worden."

Zwei von neun möglichen Punkten in der Englischen Woche sind letztlich für beide Teams zu wenig. Am 18. August tritt der FSV Zwickau in der Hänsch-Arena beim SV Meppen an. Anpfiff ist 19 Uhr.