Für den FSV Zwickau geht es um die Wurst

Fussball 3. Liga Zwickau vor dem nächsten "Big-Point-Spiel"

fuer-den-fsv-zwickau-geht-es-um-die-wurst
Hier foult Kapitän Toni Wachsmuth den Münsteraner Tobias Ruehle: Gelbe Karte und Elfmeter. Foto: Denny Meyer/propicture

Zwickau. Zu Saisonbeginn hatte wohl kaum ein Fan damit gerechnet, dass die Begegnung dieser beiden Mannschaften ein absolutes Abstiegsduell sein würde. Dass Zwickau als Aufsteiger sicher als ein möglicher Abstiegskandidat gehandelt wurde, ist nachvollziehbar. Doch Paderborn, vor zwei Jahren noch in der Bundesliga, wurde eher an der Tabellenspitze erwartet. Am Samstag geht es nun für beide um wichtige Punkte. Anpfiff ist 14 Uhr im Stadion Eckersbach.

Für die Westsachsen geht es dabei schon um die oft beschworene "Wurst": Der Vorletzte empfängt den Drittletzten Paderborn. Beide Mannschaften trennen bereits fünf Punkte voneinander, daher dürfte eine Niederlage für das Team von Torsten Ziegner eigentlich kein Thema sein. Matthias Trommer (45) aus Wilkau-Haßlau meinte: "Verlieren die Zwickauer auch ihr zweites Spiel in Folge, dürften sie sich in der 3. Liga nicht mehr halten können. Die Jungs bemühen sich zwar sichtlich, aber treffen das Tor nicht mehr." Auch wenn FSV-Trainer Ziegner nicht zur Disposition steht, rumort es an der Basis mächtig. Die treuen Fans wollen Erfolge sehen. Das Abstiegsgespenst sitzt schon im Stadion.

Neben den Langzeitverletzten Alexander Sorge, Aykut Öztürk und Kevin Bönisch fehlt am 3. Dezember auch Kapitän Toni Wachsmuth in der Zwickauer Mannschaft. Er holte sich bei der 0:1-Niederlage gegen Münster die fünfte Gelbe Karte ab und ist nun gesperrt. "Auch wenn wir in den vergangenen Spielen oftmals die bessere Mannschaft waren, für uns zählen jetzt nur noch Ergebnisse", beschreibt FSV-Coach Ziegner den Ernst der Lage.