"Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein"

INTERVIEW Gespräch mit Kirchenmusikdirektor Guido Schmiedel

fuer-jeden-geschmack-sollte-etwas-dabei-sein
Kirchenmusikdirektor Guido Schmiedel. Foto: Holger Frenzel

Glauchau. Die Freunde der Kirchenmusik können sich in diesem Jahr auf 32 Veranstaltungen und Konzerte in Glauchau freuen. BLICK-Reporter Holger Frenzel sprach mit Kirchenmusikdirektor Guido Schmiedel über die Zusammenstellung des Programms.

Wie bewerten Sie das Programm für das neue Jahr?

Sehr abwechslungsreich - für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein: die verschiedensten Arten von Kirchenmusik sind zu erleben. Von alter Musik über die Romantik bis hin zu Gospel und geistlichem Jazz. Neben etlichen auswärtigen Musikern sind regelmäßig auch einheimische und regionale Ensembles und Solisten beteiligt.

Auf welche Veranstaltung freuen Sie sich ganz Besonders?

Auf den musikalischen Abendgottesdienst am Vorabend des Sonntags "Kantate": Am 28. April bekommen die Sänger der Kurrende und Kantorei die Unterstützung vom Kammerorchester des Zwickauer Schumann-Konservatoriums. Diese Zusammenarbeit funktionierte schon mehrfach sehr gut, zum Beispiel beim Rundfunkgottesdienst im Oktober 2017. Es erklingen wunderschöne Stücke englischer Komponisten. Dazu gehören Thomas Tallis und John Rutter. Diese englische Kirchenmusik fasziniert mich immer wieder, obwohl sie nicht vergleichbar ist mit den großen barocken Werken eines Händel oder Bach. Deshalb freue ich freue ich mich auch schon sehr auf die Aufführung des Requiems von John Rutter im November - gemeinsam mit den Glauchauer Chören und dem Zwickauer Domchor.

Welche Musiker gastieren in diesem Jahr erstmals in Glauchau?

Viele der auswärtigen Gäste sind erstmals in Glauchau zu erleben. Dazu gehören das Stuttgarter Posaunen Consort am 11. März, der Landesjugendposaunenchor am 3. Juni, der Organist Lorenzo Ghielmi aus Mailand am 29. August und der neue Dresdner Domorganist Johannes Trümpler am 14. Oktober.

Welche Anziehungskraft hat die Silbermannorgel - auf Musiker und Besucher?

Nach wie vor gibt es viele Besucher aus aller Welt, die nur wegen der Silbermannorgel nach Glauchau kommen. Besonders in den Sommermonaten melden sich - auch außerhalb der regelmäßigen Konzerte - viele Interessenten an. Dabei handelt es sich unter anderem um Organisten, Musikfreunde und Orgelbauer. Auch die Thüringische Orgelakademie wird für einen Tag wieder Station an der Silbermannorgel machen.