• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Futsal-Mannschaft verliert in der Champions League

Sport Dem VfL 05 fehlten die Tore

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. In der Runde der besten 32 europäischen Futsal-Mannschaften hat der VfL 05 am Samstagabend gegen den FK Vytis aus Litauen gut mitgespielt, aber dennoch mit 0:2 verloren. Grund war vor allem das fehlende Schussglück. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht", sagte Spielertrainer Michal Salak, der sein Team auf Augenhöhe mit den in der UEFA-Rangliste deutlich besseren Litauern sah.

In der Anfangsphase war die Partie, die aufgrund der Sonderregelungen für Profiwettbewerbe stattfinden konnte, ausgeglichen. Die Gäste präsentierten sich physisch stark und spielten druckvoll, doch die Abwehr der Hohenstein-Ernstthaler hielt gut dagegen. Kam doch einmal ein Schuss durch, war Schlussmann Johan Vavrek auf dem Posten. Die Gastgeber brauchten aber einige Zeit, um zu ihrem Spiel zu finden, was auch nicht überraschte. Denn während das Team vom FK Vytis zuletzt in mehreren Punktspielen in der litauischen Liga Spielpraxis sammeln konnte und entsprechend eingespielt war, pausierte der Ligabetrieb beim VfL seit dem Herbst. Zuletzt war nur Individualtraining möglich. "Fit waren die Spieler aber auf jeden Fall. Sie haben die Trainingspläne gut umgesetzt", sagt Michal Salak. Nach und nach wurden auch die Hohenstein-Ernstthaler gefährlicher. Ondrej Mica (7., 8. Minute), Gabriel Oliveira (7., 13.) und Jakub Reznicek (18.) hatten Chancen, scheiterten aber knapp.

Die zweite Hälfte der Partie in der UEFA Champions League war erneut ausgeglichen. Die Gäste probierten es immer wieder aus der Distanz, während der VfL etliche gute Angriffe startete, aber die letzte Präzision vermissen ließ. In der 29. Minute fiel das etwas überraschende 0:1 für FK Vytis als Justinas Zagurskas mit einem verdeckten Schuss, den VfL-Torhüter Johan Vavrek zu spät sah, erfolgreich war. Hohenstein-Ernstthal versuchte jetzt viel, hatte gegen die gute Defensive aber nur wenige Ideen oder scheiterte im Abschluss. Unter anderem vergab auch Spielertrainer Michal Salak kurz nach seiner Einwechslung in der 32. Minute eine Großchance. Später landete der Ball noch einmal an der Latte. Eiskalt und effektiv zeigten sich die Litauer in der 38. Minute. Als der VfL mit fliegenden Torhüter spielte und den Ball vor dem gegnerischen Tor verlor, schoss Lukas Sendžikas präzise über das ganze Spielfeld zum 0:2 ein, womit die Partie entschieden war. "Es haben nur Kleinigkeiten gefehlt", sagte VfL-Kapitän Christopher Wittig, der auch Kapitän der Deutschen Futsal Nationalmannschaft ist, und nun hofft, dass bald auch wieder regulär trainiert und gespielt werden kann.