Gänsehaut-Feeling in Berlin

Turnen Gymnasiasten aus Limbach auf Bundesebene erfolgreich

gaensehaut-feeling-in-berlin
Die erfolgreichen Turner des Albert-Schweitzer-Gymnasiums. Foto: Schule

Limbach-Oberfrohna. Als Ende April in Berlin das Frühjahrsfinale von "Jugend trainiert für Olympia" in verschiedenen Sportarten ausgetragen wurde, war auch eine Mannschaft des Albert-Schweitzer-Gymnasiums am Start. Seit 2010 vertrat die Schule in jedem Jahr Sachsen in der Disziplin Gerätturnen.

Premiere für Limbach

In diesem Jahr kamen erstmals alle sächsischen Turnmannschaften aus Limbach-Oberfrohna, erstmals gelang zudem die Finalteilnahme in der Wettkampfklasse 3. "Für Sina Howorka, Ann Sophie Walther, Isabel Gersdorf, Cora Weickart und Teodora Bakalova erfüllte sich mit der Finalteilnahme in dieser Wettkampfklasse bereits ein großer Traum, für den sie intensiv und zielstrebig alles gegeben haben, um ihn wahr werden zu lassen", gab Sylke Esche bekannt.

"Eine überzeugende Mannschaftsleistung mit neuer Bestleistung im Punkteprotokoll ließ die Schülerinnen über die vielleicht heimlich erträumte, aber nie erwartete Bronzemedaille jubeln." Von dieser Leistung angespornt wuchsen am Folgetag auch die Vertretungen der Wettkampfklasse 4 förmlich über sich hinaus.

Starke Leistung von den Schülern

Die sieben Mädchen und drei Jungen riefen in ihren Wettbewerben an den Geräten, in den Sonderprüfungen und den Synchronübungen ihr Potenzial ab und steigerten ihre Trainingsleistungen vor allem im Synchronwettbewerb.

Am Ende gab es einen verdienten fünften Platz für die Jungs, die zweite Mädchengruppe konnte sich über Platz sieben freuen. "Zweifellos stellte die Abschlussveranstaltung in der Berliner 'Max-Schmeling-Halle' den absoluten Höhepunkt dar", so die Sportlehrerin weiter. "Dort durfte Sina Howorka für Sachsen und unser Gymnasium den Bronzepokal in einer Gänsehautkulisse entgegennehmen."