Gang in Stauraum ist lebensgefährlich

Beräumung Landestalsperrenverwaltung entleert Speicher in der Nähe des Sahnparks

Die Landestalsperrenverwaltung bereitet seit dem Beginn der Woche die Beräumung des Speichers in der Nähe des Sahnparks in Crimmitschau vor. Aus diesem Grund wird nun das Wasser abgelassen. Dabei werden maximal 250 Liter Wasser pro Sekunde an den Unterlauf abgegeben. "Wenn es in dieser Zeit erhöhte Niederschläge oder gar eine akute Hochwassergefahr gibt, stauen wir den See wieder ein", sagt Heinz Gräfe, Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung. Nach dem Abstau wird der Speicher zur Trocknung der Sedimente mindestens ein halbes Jahr leer bleiben. In dieser Zeit werden die Sedimente beprobt, vermessen und ein Entsorgungskonzept erstellt. Die Trocknungsphase ist voraussichtlich im Mai 2016 beendet. Dann werden die Sedimente aus dem Stauraum geborgen und je nach Belastungsgrad verwertet oder entsorgt. Gleichzeitig wird das gesamte Bauwerk inklusive der Entnahmeeinrichtungen begutachtet. Die Landestalsperrenverwaltung macht deutlich: Das Betreten des leeren Stauraumes ist lebensgefährlich, da man in den Sedimenten leicht versinken kann. Deshalb hat die Behörde in einer Mitteilung an die Vernunft der Anwohner und Spaziergänger appelliert.