Gedenkstätte schwer beschädigt

Vandalismus Ein Bauhof-Mitarbeiter hatte auf seiner Müll-Tour den Schaden festgestellt

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. In Kürze wäre die Gedenkstätte für Carl Friedrich Goerdeler an der gleichnamigen Straße 20 Jahre alt geworden. Im Juli 2000 war der Gedenkstein für den Widerstandskämpfer unter Beteiligung zahlreicher Gäste enthüllt worden. Landtagsabgeordneter Jan Hippold hatte Jahre später noch eine Aufwertung des Areals initiiert und gehofft, dass sich die Bürger der Stadt um die kleine Anlage am Park kümmern würden. Diese Hoffnung wurde nun bitter enttäuscht: Am Montag lag der Gedenkstein neben der tragenden Säule, vermutlich abgetreten oder abgeschlagen. "Ein Bauhof-Mitarbeiter hatte auf seiner Müll-Tour den Schaden festgestellt und wir als Stadtverwaltung haben Anzeige erstattet", informierte Frances Mildner.

"Die Gedenkplatte wurde vorerst eingelagert und soll natürlich wieder repariert und angebracht werden." Schon in den 1950er Jahren ehrte die Stadt den Kommunalpolitiker und Juristen durch die Benennung der Straße. Dieser beteiligte sich aktiv am Widerstand gegen Hitler und war am Attentat Stauffenbergs am 20. Juli 1944 beteiligt.

Deshalb wurde er verhaftet und 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Den Jahrestag des Attentats nutzte die Stadt, um einen Gedenkstein für Goerdeler zu enthüllen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!