Gefährliche Körperverletzung: Bundespolizei ermittelt

Kriminalität Aus Fremdenhass schlug Mann 15-Jährigen zusammen

gefaehrliche-koerperverletzung-bundespolizei-ermittelt
Foto: Heiko Küverling/iStockphoto

Pöhl. Am Samstagabend ging ein 31-Jähriger in einem Zug der Vogtlandbahn auf einen 15-jährigen Afghanen los. Auf der Linie Cheb nach Zwickau stieg der Tatverdächtige im tschechischen Plesna in den Zug ein. Erst später stieg das jugendliche Opfer mit zwei Syrern dazu.

Beschuldigter folgte der Gruppe

Als der Täter die Gruppe bemerkte, beleidigte er die jungen Männer mit fremdenfeindlichen Äußerungen und zeigte den Hitlergruß. Kurz vor dem Haltepunkt Jocketa ging der Beschuldigte auf den afghanischen Asylbewerber los und schlug mit seiner Faust an dessen Kopf. Daraufhin verließ die Gruppe den Zug, der 31- Jährige folgte ihnen aber.

Tatverdächtiger stand unter Alkoholeinfluss

Der Mann warf den Jugendlichen über ein Bahnsteig-Geländer, holte erneut mehrfach mit der Faust aus und schlug den Kopf des Jugendlichen wiederholt auf den Boden. Als die Polizei eintraf, konnten sie beim Tatverdächtigen einen Alkoholpegel von 1,9 Promille feststellen. Der verletzte 15-jährige Afghane musste in eine Klinik gebracht werden. Gegen den Beschuldigten wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Die Bundespolizei sucht weitere Zeugen, die die Tat gesehen haben und dazu sachdienliche Angaben machen können. Hinweise erbittet die Bundespolizeiinspektion Klingenthal unter der Telefonnummer 037467/2810 oder 0800 6888 000.